Das Artenschutzbiotop des Eifelvereins Ortsgruppe Speicher

2. Weiterentwicklung:

Der Schwerpunkt unserer Arbeit lag in den letzten beiden Jahren darin, der Öffentlichkeit die Notwendigkeit der Pflege und Erhaltung von Lebensräumen für Pflanzen und Tiere zu verdeutlichen. Dadurch soll auch das langfristige Interesse an diesem Gelände erhalten bleiben. Dazu wurden, in Zusammenarbeit mit der Stadt Speicher, am Rande des Biotopgeländes, Informationstafeln durch den Kreisimkerverband Bitburg-Prüm installiert. Auf diesen Informationstafeln kann der Besucher sich Rund um das Thema Bienen mit all seinen Facetten informieren. So erfährt er jetzt vieles über den wirtschaftlichen Nutzen der Biene und deren Wichtigkeit für die Erhaltung der Artenvielfalt. So bestäuben Honigbienen zwischen 2000 und 3000 heimische Wild- und Nutzpflanzen. Dadurch sichern sie üppiges Wachstum und gute Ernten und somit die Nahrungsgrundlage vonr Menschen und Tieren. Für die kommenden Jahre planen wir, ebenfalls in Zusammenarbeit mit dem KIV, die Anlage von Bienenweiden sowie die Ansiedlung von Bienenvölkern im Biotopgelände oder in dessen näherer Umgebung.

Weiterentwicklung:

Das Projekt wurde in seinem ursprünglichen Sinn, der Schaffung und Erhaltung eines naturnahen Lebensraums für Pflanzen und Tiere, weitergeführt. Dies geschieht unter anderem dadurch, dass die Entwicklung der Natur beobachtet wird und nur durch möglichst moderate Eingriffe unterstützt wird. Das Gelände sollte aber gleichzeitig auch den interessierten Personen zur Beobachtung des natürlichen Lebens und zur Erholung dienen. Im vergangenen Jahr führte der Eifelverein Speicher aus Anlass seines 125. jährigen Bestehens, neben seinem normalen Wanderprogramm, mehrere Wanderungen mit bis zu 90 Teilnehmern durch, die auch das Biotopgelände tangierten. Dort wurden jeweils entsprechene Erklärungen abgegeben und auch auf die Anerkennung als UN-Dekade Projekt hingewiesen. Das Gelände war auch Ziel unserer Kräuterwanderungen. Dabei wurden entsprechend nutzbare Kräuter aus der Natur entnommen und nach der Wanderung direkt weiter verarbeitet. Wir können sagen, dass sich nach der Auszeichnung bzw. Anerkennung unseres Biotops durch die UN-Dekade Biologische Vielfalt die Aufmerksamkeit für diese Anlage in der Öffentlichkeit unerwartet positiv entwickelt hat. Die Besucher erhalten hier einen Einblick in den natürlichen Lebensraum sowie das Ökosystem und finden ebenfalls die Möglichkeit zur Erholung. Dadurch wird auch die Arbeit der UN-Dekade Biologische Vielfalt stärker in das öffentliche Bewußsein gerückt.

Ursprüngliche Bewerbung:

Um ein Artenschutzbiotop anzulegen und gleichzeitig eine Sehenswürdigkeit für Naturfreunde zu schaffen, hatte sich der Eifelverein Ortsgruppe Speicher aus Anlass seines 100-jährigen Bestehens im Jahre 1991 zur Anlage und Betreuung eines Artenschutzbiotopes entschlossen.

Nachdem ein geeignetes Grundstück gefunden war, wurden die Parzellen angepachtet und die Arbeiten begannen. Ziel war es für Tiere und Pflanzen Lebensräume zu schaffen und dadurch die Artenvielfalt zu erhalten. Dem Naturfreund sollte die Möglichkeit gegeben werden, die Zonen zu betrachten und diesen Artenreichtum zu erleben. Gleichzeitig sollte die Anlage aber auch der Erholung dienen und somit auch zum menschlichen Wohlergehen beitragen.

Die nachfolgende Textpassage aus einem Pressebericht zeigt den aktuellen Projektfortschritt:

Wenn man von Speicher aus den Schönfelderweg wandert, gelangt man nach etwa 10 Minuten an ein Naturphänomen, das sich rechts vom Weg als attraktives Biotop ausbreitet. Es wurde vor Jahren vom Eifelverein Ortsgruppe Speicher in liebevoller Arbeit hier angelegt und enthält eine Vielzahl unterschiedlicher Schutz- und Entfaltungszonen für Tiere und Pflanzen.

Geht man etwa 100 Meter den Seitenweg aufwärts, erreicht man den Eingang des Biotops. Hier wird der Besucher von einer großen Informationstafel begrüßt, auf der sich ein Lageplan befindet:
Die Parzelle wird von einem Bachlauf begrenzt, der von einer Vielzahl an Wasserpflanzen, Sträuchern und Erlengewächsen gesäumt ist. Das klare Wasser bietet einen idealen Tummelplatz für Fische und Wassertiere aller Art. In der Mitte sind zwei Teiche angelegt, die durch einen Wassergraben verbunden sind und ebenfalls ideale Stätten für Schilfe, Wasserlilien, Frösche, Lurche und andere Lebewesen darstellen. Eine Trockenmauer und eine gesetzte Steinhalde bieten Unterschlupf für Hermelinwiesel, Mauswiesel, Steinmarder Eidechsen und viele andere Kleinlebewesen. Ebenso dienen wärmebegünstigte Sandschüttungen und ein gepflegter Reisighaufen als Artenschutzmaßnahme und zum Schutz zahlreicher Kriech-, Säugetiere und Vögel. Nistkästen, Nistgelegenheiten und Futterplätze für bestandsgefährdete Vogelarten bilden ergänzende Maßnahmen.

Am unteren Ende der Anlage befindet sich ein Feuchtbiotop mit Binsen und anderen Wasserpflanzen und -gräsern, das auch vielen Wassertieren Unterschlupf gewährt.
Eine besondere Attraktion ist die Aufstellung zahlreicher Findlinge, die als große Blöcke im Gelände verteilt, die heimischen Gesteinsarten dokumentieren. Auf besonders angefertigten und angebrachten Tafeln sind Name und Entstehungsgeschichte der Steine in Kurzform beschrieben. Darunter befinden sich beispielsweise Tonschiefer, Quarz, Feldspat, Mergel und Buntsandstein.

In liebevoller Kleinarbeit wurden von den Mitgliedern der Ortsgruppe über 20 Bäume gepflanzt, die sowohl die heimischen Obstarten als auch die wildwachsenden Baumtypen unserer Heimat vertreten. Dazu gehören Ahorn, Sommerlinde, Kastanie, Wildkirsche, Glockenapfel, Hainbuche, Eiche, japanischer Blütenapfel, Esche und Eiche, um nur einige zu nennen. Zusammen mit der Blumenwiese, die das Gelände verschönt, bilden sie den idealen Aufenthaltsort für eine Vielzahl von Schmetterlingen, Faltern, Käfern und andere Insektenarten.

Bis heute wird die Anlage durch die Ortsgruppe Speicher des Eifelvereins gepflegt, damit die geschaffenen Lebensräume für Tiere und Pflanzen nachhaltig gesichert sind. Dabei versuchen wir mit geeigneten Maßnahmen die natürlichen Lebensräume zu erhalten und gleichzeitig die Natur so wenig wie möglich zu beeinflussen. Die Erholungsfunktion der Anlage wurde durch das Aufstellen einer Bank auf einer erhöhten Geländeposition in der Nähe des Eingangsbereichs aufgewertet. Von dort aus kann man nahezu das gesamte Gelände beobachten. Neben der Infotafel mit dem Lageplan werden die Besucher auf weiteren Infotafeln über die Lebewesen und Pflanzen sowie die Zusammenhänge und Abläufe informiert. Die Besucherlenkung erfolgt durch einen angelegten Fußpfad im Randbereich.

Mit ihrer Arbeit sorgt die Ortsgruppe Speicher des Eifelvereins für immer neue Attraktionen, die das Biotop ständig vervollständigen. Es wäre zu wünschen, wenn durch eine besonders große Besucherzahl diese idealistische Leistung ihre wohlverdiente Würdigung erhielte.


Bezug zur biologischen Vielfalt:

Durch die modarate Pflege der Anlage tragen wir zur Erhaltung eines natürlichen Lebensraums für Pflanzen und Tiere bei. Dies stellt einen direkten Bezug zur biologischen Vielfalt dar.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Biotop des Eifelvereins

Schönfelder Weg
54662 Speicher

Öffnungszeiten: durchgehend

Herr Harald Thiel

 

Weitere Infos

Eifelverein Ortsgruppe Speicher
Speicher

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld