The Quarry Life Award - Forschungsprojekte in einzigartigen Habitaten

2. Weiterentwicklung:

Neu in der nunmehr vierten Auflage ist die getrennte Beurteilung von wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Projekten, um einen fairen Wettbewerb für alle Teilnehmer zu ermöglichen. Der Schwerpunkt „Forschung“ konzentriert sich auf Forschungsprojekte, die das Wissen über nachhaltigen Gesteinsabbau erhöhen und das Biodiversitäts-, Landschafts- oder Wassermanagement verbessern. Teilnehmen können Wissenschaftler, Forscher, Experten und NGOs. Der Schwerpunkt „Gesellschaft“ konzentriert sich auf gemeinnützige und dialogorientierte Projekte, die den Austausch mit lokalen Interessengruppen stärken. Darüber hinaus soll dazu beigetragen werden, das Bewusstsein und das Wissen über Artenvielfalt in Abbaustätten zu fördern. Dieser Wettbewerbsschwerpunkt ist offen für alle - Einzelpersonen, Studenten, Schulklassen, NGOs und lokale Gemeinden. Auch der Zeitraum für die Umsetzung der Projektideen wurde erweitert. Anstatt sechs Monate haben die Projektteilnehmer knapp neun Monate Zeit für die Umsetzung ihrer Projekte. Hier die Daten zum Wettbewerb 2018: Mehr als 100 Abbaustätten von HeidelbergCement haben ihre Pforten weltweit geöffnet. Die Länder Benin, Ägypten, Frankreich, Italien und Marokko sind zum ersten Mal dabei. Über 300 Bewerbungen gingen ein, von denen 113 Projekte weltweit im Jahr 2018 durchgeführt werden.

Weiterentwicklung:

Das Konzept des Quarry Life Award ist im Grundsatz gleich geblieben. Die Weiterentwicklung besteht in der Ausweitung des Wettbewerbs auf neue Teilnehmerländer und damit einer größeren Reichweite. Darüber hinaus werden die Projektkategorien des Wettbewerbs bei Bedarf überarbeitet. So gibt es neuerdings auch Studenten-/Schülerprojekte, um auch jüngere Menschen für das Thema zu gewinnen, und außerdem auch eine Kategorie, die sich mit Biodiversitätsaspekten "Außerhalb der Abbaustätte" befasst. Hier die Daten bezüglich der Ausweitung des Wettbewerbs: Am 1. März endete die Bewerbungsfrist für den internationalen Quarry Life Award. Weltweit gingen 454 Bewerbungen für den Forschungswettbewerb von HeidelbergCement ein – das sind 15% mehr als bei der letzten Runde. Schüler, Studenten, Forscher und Naturschutzorganisationen aus Europa, Afrika, Asien und Ozeanien waren aufgerufen, Projektvorschläge zum Schutz und Management der Biodiversität für eine der 69 teilnehmenden Abbaustätten des Unternehmens einzureichen. Während der Wettbewerb 2012 noch in 15 Ländern stattfand, erreicht er in 2016 Teilnehmer aus 22 Ländern.

Ursprüngliche Bewerbung:

HeidelbergCement hat mit dem „Quarry Life Award“ im Jahr 2011 erstmals einen internationalen Wettbewerb ins Leben gerufen, dessen Ziel es ist, neue Ideen zum Erhalt und zur Förderung von Artenvielfalt in den Steinbrüchen und Kiesgruben des Unternehmens zu finden. Die Abbaustätten des Unternehmens bieten eine große Vielfalt an Landschaften und Habitaten, die durch den Menschen kaum gestört werden.

Für den Vorstandsvorsitzenden Dr. Bernd Scheifele ist es ein großes Anliegen, dass in den weltweit mehr als 1.000 Steinbrüchen und Kiesgruben von HeidelbergCement die einzigartige lokale Flora und Fauna sowohl während als auch nach dem Abbauprozess bestmöglich geschützt wird.

Dr. Scheifele: „Wir haben den internationalen „Quarry Life Award“ ins Leben gerufen, weil wir überzeugt sind, dass wir mit neuen Forschungsprojekten und Ideen das Wissen über den biologischen Wert von Abbaustätten noch weiter steigern können.“ HeidelbergCement war das erste Unternehmen der Branche, dass eine Richtlinie für das Biodiversitätsmanagement in seinen Abbaustätten implementiert hat, in der alle Formen der Folgenutzung darauf ausgerichtet sind, die Biodiversität zu schützen oder sogar zu fördern.

2018 findet der Quarry Life Award bereits zum vierten Mal statt. Der internationale Forschungs- und Bildungswettbewerb soll durch die Durchführung der Teilnehmerprojekte neue Ideen für den Schutz und die Förderung der biologischen Vielfalt in Abbaustätten hervorbringen. Dafür öffnet das Unternehmen in mehr als 25 Ländern seine Steinbrüche und Kiesgruben für die Forschungsarbeit.

Wissenschaftler, Forscher, Schulklassen, Studenten, NGOs und lokale Gemeinden konnten sich mit einem Projektvorschlag bis zum 20 November 2017 bewerben. Von Januar bis zum 20. September 2018 werden die besten Projekte in den Abbaustätten realisiert. Die Sieger werden im Herbst 2018 auf nationaler Ebene in 25 Ländern prämiert. Im Dezember findet außerdem die Auszeichnung der besten Projekte im internationalen Wettbewerb statt.

Voraussetzung für die Teilnahme am deutschen oder internationalen Wettbewerb war 2018, dass sich die Projektidee mit einem der sechs Hauptthemen beschäftigt:

• Biodiversitätsmanagement
• Erforschung der Lebensräume und Arten
• Über die Grenzen des Abbaustätten hinaus
• Artenvielfalt und Bildung
• Förderung der Zusammenarbeit zwischen Abbaustätten und lokalen Gemeinden
• Schulklassenprojekt (nur für Schüler an Grundschulen und weiterführenden Schulen)

Nach einer Vorauswahl durch die nationalen Jurys werden die interessantesten Projekte zwischen Januar und dem 20. September 2018 in den zuvor festgelegten Steinbrüchen und Kiesgruben der beteiligten Länder umgesetzt. Nach dieser Phase, in der unter anderem die Praxistauglichkeit der Projekte getestet wurde, küren die Jurymitglieder jedes teilnehmenden Landes schließlich ihre Sieger. Auch die internationale Jury entscheidet über die Sieger des Gesamtwettbewerbs.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Der Quarry Life Award ist ein internationaler Forschungswettbewerb für die Förderung und Bildung über biologische Vielfalt in Steinbrüchen. Eine Abbaustätte bietet eine große Vielfalt an Landschaften und Lebensräumen, die kaum durch Tätigkeiten des Menschen gestört werden. Diese einzigartigen Lebensräume fördern eine außergewöhnliche lokale Flora und Fauna. Mit dem Quarry Life Award und seinen Projekten möchte HeidelbergCement das Wissen über den biologischen Wert von Abbaustätten fördern und neue Wege finden, den Wert der Abbaustätten zu steigern.

Video:
https://www.youtube.com/user/QuarryLifeAward


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Quarry Life Award - internationale Gewinner 2012-2014

Quarry Life Award - deutsche Gewinner 2016 inkl. Übersicht deutscher Gewinner 2012 und 2014

 

Besuchen Sie uns

Steinbruch Nußloch

Berliner Straße 6
69120 Heidelberg

Öffnungszeiten: -

Frau Viktoria Lasarenko
quarrylifeaward.DE@heidelbergcement.com
http://www.quarrylifeaward.de

 

Weitere Infos

HeidelbergCement AG
Heidelberg

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld