Zooschule Heidelberg - Lernen und Erleben

Weiterentwicklung:

Seit 2014 wurde das Projekt in alle Richtungen weiterentwickelt: Es wurden weitere Zielgruppen angesprochen, es wurden weitere Themen integriert und es wurden insgesamt mehr Personen erreicht. Weitere Zielgruppen: - Seit 2015: Projekt für Kinder mit Fluchterfahrung (https://www.zooschule-heidelberg.de/tierisch-willkommen-im-zoo). Vier Gruppen mit Fluchterfahrung besuchen den Zoo jeweils ein Mal pro Monat - Seit 2016: Projekt für Förderschulen und sog. Brennpunktschulen (https://www.zooschule-heidelberg.de/erlebnis-zoo). Diese Klassen besuchen den Zoo aufgrund der fehlenden finanziellen Mittel in der Regeln seltener. Eine Förderung (durch MARWIN e.V.) ermöglicht es uns, auch zahlreiche Förderschüler oder Schüler aus sozialen Brennpunkten die biologische Vielfalt näherzubringen. - Seit 2016: Neue Angebote für blinde/sehbehinderte SchülerInnen. Es wurde ein Unterrichtsprogramm extra für blinde/sehbehinderte SchülerInnen ausgearbeitet, um den Zoobesuch erfahrbar zu machen (https://www.zooschule-heidelberg.de/unterricht-fuer-blindesehbehinderte-schuelerinnen) Weitere Themen: - Unterrichtseinheit "Pfui Spinne" - Unterrichtseinheit "Die Biene - ein nützliches Insekt" - Seit 2015 neues Projekt: "Wir werden affenstark für Nachhaltigkeit", ein Nachhaltigkeitsprojekt für Kindergartengruppen und Grundschulen (https://www.zooschule-heidelberg.de/wir-werden-affenstark-fuer-nachhaltigkeit) mit Materialien für die Lehrpersonen zur Vor- und Nachbereitung des Zoobesuchs.

Ursprüngliche Bewerbung:

Die Veranstaltungen und Angebote der Zooschule Heidelberg finden zum größten Teil auf dem Gelände des Heidelberger Zoos statt. Der Zoo Heidelberg wird jährlich von ca. 600.000 Besuchern besucht.
Ganzjährig bietet die Zooschule (unter Trägerschaft des gemeinnützigen Vereins Initiative Zooerlebnis e.V.) z.B. erlebnisreiche Rundgänge für Kindergartenkinder, Schulklassen und sonstige Besuchergruppen sowie themengebundenen Unterricht für Schüler aller Schulformen an.

Ein weiterer Schwerpunkt des zoopädagogischen Angebotes liegt auf der Organisation von Ferienaktionen, Kindergeburtstagen und weiteren Veranstaltungen, die Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeit ansprechen (Zoo-Ostern, Zoo-Camp, Aktive Wintertage etc.). Zudem gibt es spezielle Angebote für Menschen mit besonderen Bedürfnissen sowie für Erwachsene/Senioren. Für Senioren gibt es bspw. die Möglichkeit, einen Rundgang mit besonderem Erlebnis zu buchen. Hier gibt es feste Kooperationen mit Senioreneinrichtungen. Auch der Zoo-Schwärmer besucht regelmäßig Senioren in ihren Einrichtungen und begeistert sie mit mitgebrachten Materialien sowie ausgewählten Tieren (insbesondere Reptilien und Wirbellose). Beide Tiergruppen eigenen sich besonders dafür den Wert der Biodiversität zu verdeutlichen. Regelmäßig werden in der Zooschule auch Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung von Multiplikatoren durchgeführt. Im Bereich des Programms "Zoo-Unterricht" für Schulklassen gibt es einige Unterrichtseinheiten, die Biodiversität zum Inhalt haben. Hervorzuheben sind hier die Programme zu: Artenschutz, Fasziation Regenwald oder Vögel. In vielfältigen Angeboten wurden in den vergangenen zwölf Monaten von der Initiative Zooerlebnis e.V. fast 25.000 Teilnehmer für jeweils mindestens 1,5 Stunden pädagogisch betreut. Die Zooschule Heidelberg ermöglicht ihren Teilnehmern im Rahmen des päd. Angebots das unmittelbare Erleben von Zootieren. Ziel der Arbeit ist es dabei stets, soviele Kinder und Erwachsene wie möglich für die Biodiversität (biologische Vielfalt) sowie den Arten- und Naturschutz zu sensibilisieren und sie von deren Wichtigkeit zu überzeugen. Dies ist einer der Gründe, weshalb sich die Heidelberger Zooschule heute als Einrichtung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung versteht. Neben der Vermittlung von speziellem Wissen über die Tiere des Heidelberger Zoos, werden BNE-relevante Themen lebendig gemacht. Dabei stehen die Vermittlung von entsprechenden Kompetenzen sowie die Anreize zu alternativen Handlungsmustern im Vordergrund. Die Tiere des Zoos unterstützen uns bei der Bildungsarbeit als Sympathieträger, die die emotionale Ebene unserer Teilnehmer ansprechen, auch um Einblicke in fremde Kulturen zu gewinnen. Beispielsweise haben Schüler die Möglichkeit im Rahmen des Projekts "Grenzenlos aktiv für den Artenschutz" ein Artenschutzprojekt in Afrika kennenzulernen und mit dortigen ghanesischen Schülern in Kontakt zu treten, um sich über interessante Themenbereiche ihres direkten Lebensumfeldes auszutauschen. Im Vorfeld hatten beide Kindergruppen (in HD sowie in Ghana) die gleichen Themen rund um die Roloway-Meerkatze sowie den Lebensraum Regenwald erarbeitet. Im zweiten Schritt kam es zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch. Aufgrund der Kommunikationsschwierigkeiten wurden selbst hergestellte Steckbriefe der Kinder (mit Hobbys, Lieblingsessen usw.) sowie gemalte Bilder und Fotos mehrfach per Post ausgetauscht.
Da die meisten Angebote auf dem Gelände des Zoos stattfinden, spielt die Biodiversität und deren Erhalt eine bedeutende Rolle bei allen Veranstaltung. Ebenso wird Wert darauf gelegt, jeweils an die Zielgruppe angepasste Handlungsalternativen zu vermitteln, die es den Zoobesuchern erleichtern sollen, selbst etwas zum Schutz der Biodiversität beizutragen. Beispielsweise sind hier die Nutzung von Recyclingpapier (Blauer Engel), der bewusste Konsum von Nahrungsmitteln (z.B. Bio-Lebensmittel) und Gütern oder das Sparen von Ressourcen (z.B. im Bereich des Klimaschutzes) hervorragende Tipps, die auch Kinder leicht umsetzen können. Diese Handlungsmöglichkeiten beziehen sich dabei sowohl auf globale als auch auf die regionale Aspekte. Um den Blick auch auf die Biodiversität vor der eigenen Haustür zu lenken, stehen in zahlreichen Verantaltungen einheimische Tierarten im Zentrum. Beispielsweise basteln Kinder in den Ferienprogrammen Insekten- oder Bienenhotels, die sie später im eigenen Garten anbringen können. Bei der Arbeit mit älternen Kindern und Jugendlichen wird hohen Wert darauf gelegt, ihnen die Zusammenhänge von Umweltproblemen, dem Verlust der biologischen Vielfalt und dem eigenen Konsum zu verdeutlichen (z.B. "Mehr Handys für Gorillas", wo es um den Zusammenhang zwischen der Bedrohung der Gorillas und dem Handykonsum geht).
Die Zooschule Heidelberg verfügt inzwischen über ein starkes Netzwerk an Kooperationspartnern. Zu nennen sind hier beispielsweise die Volkshochschule Heidelberg, die Stadt Heidelberg (verschiedene Ämter), Stadtjugendring,BUND.


Bezug zur biologischen Vielfalt:

Die Zoooschule Heidelberg stellt in jeder einzelnen Veranstaltung den Bezug zur biologischen Vielfalt her. Sowohl bei jährlich wiederkehrenden Veranstaltungen wie Zoo-Karneval für Kinder ab 5 Jahren ist die Biodiversität ein elementarer Bestandteil (unterschiedliche Fellzeichnungen, unterschiedliche Farben im Tierreich, unterschiedliche Hörner/Geweihe usw.) als auch bei regelmäßig stattfinden Angeboten wie Erlebnisreicher Rundgang (= "Führung") für alle Zielgruppen. Da die Tiere des Zoos bei jeder einzelnen Veranstaltung eine elementare Rollen spielen, ist der Bezug zur biologischen Vielfalt stets gegeben.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Zooschule Heidelberg

Tiergartenstraße 3
69120 Heidelberg

Öffnungszeiten: -

Frau Daniela Beckert
Tel.:06221-3955713
info@zooschule-heidelberg.de
http://www.zooschule-heidelberg.de

 

Weitere Infos

Initiative Zooerlebnis e.V. (gemeinnütziger Trägerverein der Zooschule Heidelberg)
Heidelberg

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld