„NaturEntdecker - Kinder erleben die Jahreszeiten"

Im Projekt „NaturEntdecker - Kinder erleben die Jahreszeiten" können Kitas aus dem Hamburger Osten mit ihren Vorschulkindern viermal im Jahr an verschiedenen Naturerlebnisführungen teilnehmen. Die Gruppengröße sollte 15 Kinder nicht überschreiten. Drei Veranstaltungen finden in und bei der Kita auf angrenzenden Grünflächen, Parks etc. und eine Veranstaltung findet im Hamburger Naturschutzgebiet Boberger Niederung statt.

Die einzelnen Führungen orientieren sich an den Jahreszeiten und am Jahresrhythmus eines Begleittieres (Eichhörnchen, Igel, Rotkehlchen, Marienkäfer, Frosch, Schmetterling, Schnecke). Dieses Tier sollte den Kindern vertraut sein, und sowohl in der Nähe der Kita, als auch in der Boberger Niederung vorkommen. Durch das Anlegen einer Beobachtungsstation für das jeweilige Tier (z.B. Futterkasten für Eichhörnchen) auf dem Kitagelände ist das Projekt auch nach der Durchführung noch nachhaltig und langfristig für alle Kinder der Kita erlebbar und sie können auch ohne den naturpädagogischen Leiter das Gelernte und Erlebte wiederholen und festigen. Unbewusst werden sie so zu Multiplikatoren, da sie ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die jüngeren Kinder, Geschwister und Eltern weitertragen. Des Weiteren verdeutlicht es den Kindern, dass ihr Handeln Einfluss auf die Natur hat, und dass sie sich selbst aktiv für sie einsetzten können.

Das Projekt trägt in beispielhafter Weise zur Erhaltung, Erforschung und Vermittlung der Biol. Vielfalt bei. Der Begriff der Biol. Vielfalt wird auf unseren Raum bezogen dargestellt und erlebbar gemacht. Wir verdeutlichen die Vielfalt der geologischen, bodenkundl., klimatischen, biol. und anthropogenen Vorgänge, die gemeinsam die Arten- und Lebensraumvielfalt hier hervorgebracht haben. Die Kinder werden motiviert, die Natur zu erkunden, zu erforschen und Erfahrungen zu sammeln. Hauptziel ist es, den Kindern einen Zugang zur Natur zu bieten, sie mit dem Lebendigen in Verbindung zu bringen und ihnen zu ermöglichen, eine eigenständige Beziehung zu Umwelt und Natur zu entwickeln. Das Selbstbewusstsein der Kinder wird durch das Kennenlernen von Tieren und Pflanzen sowie das Erleben ihres Körpers in der Natur, das Erkennen von Grenzen und das Überwinden lernen von Ängsten gefördert. Aber natürlich machen die Veranstaltungen auch Spaß.
Um selbst im Sinne der lebendigen Vielfalt aktiv zu werden, müssen Kinder zunächst wissen wie. Das Projekt vermittelt entsprechende Handlungsoptionen durch angeleitetes Forschen, Werken, Spielen und Einfühlen. Wahrnehmungsfähigkeit und Motorik, emotionale, soziale und kreative Kompetenzen werden gefördert.

Ein Vormittag mit dem Eichhörnchen Eike könnte im Frühjahr so aussehen:
Die Gruppe trifft sich im Sitzkreis und spricht gemeinsam mit der Eichhörnchen-Handpuppe über den Frühling. Im Frühling beginnt alles wieder zu wachsen und zu blühen, es wird wärmer und die Tage werden länger. Winzige Blätter und Blüten gucken aus den Knospen, alles wird grün. Wer kennt einen der vielen bunten Frühblüher? Aber nicht nur die Pflanzen wachsen, sondern auch die Tierwelt erwacht zu neuem Leben. Die Vögel zwitschern und fangen an, Nester zu bauen. Und was macht Eike?
Anschließend geht es auf die Erlebnisführung raus in die Natur. Wir entdecken Blumen, beobachten Insekten, Vögel und vielleicht auch ein Eichhörnchen. Bauen selber Nester wie die Vogelpaare und verteidigen unsere „Schokoeier“ gegen das hungrige Eichhörnchen. Wieder zurück ist in der Abschlussrunde noch einmal Zeit für Fragen und Gespräche.

Projektziele:
Bei den vier jahreszeitlichen Treffen und aus dem zur Verfügung gestellten Vor- und Nachbereitungsmaterial ergeben sich für die Kinder der teilnehmenden Kitas folgende Ziele:

- mit der Natur und ihren Phänomenen in Kontakt kommen,
- über spielerisches Nachahmen und Erleben Tiere und Pflanzen verstehen,
- Einfühlen und Begreifen üben,
- Sinne sensibilisieren und differenzieren,
- Arten und Lebensräume kennenlernen,
- erleben, dass unsere Ernährung, Kleidung, Energie, Wasser und Atemluft aus der Natur stammen,
- begreifen, dass sie etwas für die Natur tun können,
- erfassen, dass sie damit auch etwas für sich tun,
- den Gedanken der Nachhaltigkeit verstehen und auf ihr Leben beziehen.

Das Projekt: „NaturEntdecker - Kinder erleben die Jahreszeiten" wurde vom Naturschutz-Informationshaus Boberger Niederung der Loki Schmidt Stiftung ins Leben gerufen und wird als innovatives Bildungsprojekt von der Buhck-Stiftung gefördert. Es startete im Sommer 2012. Seitdem haben 42 Kitagruppen mit ca. 630 Vorschulkinder daran teilgenommen. Dem Pilotprojekt ist es gelungen, die Kinder mit Naturphänomenen in Berührung zu bringen und ihnen durch spielerische und erlebnisorientierte Aktionen die Natur vor der eigenen (Kita-) Haustür nachhaltig aufzuzeigen und ein Bewusstsein für ihre Vielfalt zu wecken. Damit ist das Projekt ein Beitrag zur Umweltbildung in der Großstadt und leistet einen wertvollen Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung.






Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Naturschutz-Infohaus Boberger Niederung

Boberger Furt 50
21033 Hamburg

Öffnungszeiten: Dienstag-Freitag 9.00 - 13.00 Uhr Sonn- und Feiertage 11.00 -17.00 Uhr

Frau Franziska Nebelung
Tel.:040/ 73 93 12 66
boberg@loki-schmidt-stiftung.de
http://www.loki-schmidt-stiftung.de/infohaeuser/boberger_niederung/fuer_kitas_und_schulen.php

 

Weitere Infos

Naturschutz-Informationshaus Boberger Niederung der Loki Schmidt Stiftung Franziska Nebelung, Karen Elvers
Hamburg

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld