Sonderwettbewerb Soziale Natur

„Wenn viele kleine Leute zusammen…“ – eine grüne Insel von allen für alle

Manchmal ist ein unbändiger Wille alles, was man braucht, um eine Vision zu realisieren: In Kleinblittersdorf (südliches Saarland) hatte ein Mann vor einigen Jahren die Vision, eine aufgegebene, verwilderte öffentliche Teich- und Parkanlage wieder zum Leben zu erwecken und in eine grüne Insel für Dorfbewohner und Tierwelt zurück zu verwandeln. Es fehlte an Geld, es fehlte an Technik, Maschinen, Know-how - kurz gesagt an fast allem - nur nicht am Willen. Um das schöne Ende vorwegzunehmen: Er hat es trotzdem geschafft! Heute ist der Robert Jeanrond-Bürgerpark eine Oase für Menschen, Tiere und Pflanzen, wo verschiedenste Biotope Lebensräume für teils seltene Tier- und Pflanzenarten bieten, wo Blühflächenprogramme umgesetzt werden und Bildung für nachhaltige Entwicklung betrieben wird, wo aber auch Integration, Kunstprojekte und Angebote zur bewussten Sinneswahrnehmung ihren festen Platz haben. Und das Beste daran ist, dass dies alles von Bürgern gewollt, umgesetzt und in die Zukunft getragen wird. Es wurde von Bürgern für Bürger geschaffen und zum größten Teil selbst finanziert, viele Dorfbewohner, Kinder, Geflüchtete, Firmen und Sponsoren sowie eine Künstlerin haben alle ihren Teil dazu beigetragen, diesen Park neu und zukunftsweisend zu gestalten.
Ein afrikanisches Sprichwort besagt: „Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viel kleine Schritte tun, dann werden sie das Gesicht der Welt verändern.“

Der 17.838 Quadratmeter große „Robert Jeanrond-Bürgerpark“ in der Gemeinde Kleinblittersdorf im Saarland liegt direkt an der B51 zwischen zwei Dörfern und an der Schnittstelle von zwei Ländern: Deutschland und Frankreich. Zudem liegt er am westlichen Rand des UNESCO Biosphärenreservats Bliesgau.
Der Park ist nach der ersten Phase der Sanierung 2015-19 für die Dorfbewohner sowie für Durchreisende zu einem Ort der Begegnung in und mit der Natur geworden. Der idyllische, ca. 2.000 Quadratmeter große Teich wurde 2015-17 repariert und ist nun sozialer Treffpunkt für Menschen verschiedener Generationen. Hier kann jeder die Natur genießen, beobachten oder erforschen und die verschiedenen Angebote zum Mitmachen, Lernen, zur Sinneswahrnehmung oder zum Kunstgenuss aktiv annehmen. Hier verbindet sich harmonisch, was zusammengehört: Mensch und Natur.

Der Initiator des Projekts, der Vorsitzende des Dorfentwicklungsvereines Hans-Josef Bur und die mitgestaltende Künstlerin Rebekka Abdul Zuhra Katte, setzen bewusst auf Ganzheitlichkeit. Die als Ortsverschönerungsmaßnahme 2015 begonnene Teich- und Parksanierung des seit fast 20 Jahren brachliegenden Geländes wurde mit einem innovativen Parkkonzept versehen, das eine Symbiose von Bürgerpark, Lehrgarten und Kunstpark anstrebt und dabei gelebte Integration Geflüchteter praktiziert. Ausländische Mitbürger beteiligen sich ebenso wie deutsche an den Arbeitseinsätzen, Projekten und Parkfesten.

Der Park ist der schönste Abenteuerspielplatz für Kinder: Wasserspiele am Bach, auf Felsen klettern, Fossilien sammeln, Frösche, Enten und Küken von ganz nah erleben, Kaulquappen, Fische und Schildkröte beobachten, Tierspuren entdecken, sich verstecken in Hecken oder im Weidenhaus, Schmetterlingen hinterherrennen, Bienen, Käfer, Raupen und andere Insekten finden… Und während die Kinder kleine Abenteuer erleben, können die älteren Generationen auf den vielen Ruhebänken oder dem Meditationsraum entspannen, miteinander ins Gespräch kommen oder in einem der vielen Lehrbeete ihr Pflanzenwissen erweitern.
Naturkundliche Tafeln erklären das Leben am und um den Teich, alle neu gepflanzten Sträucher mit Paten erhalten handgefertigte Täfelchen, auch in der Kräuterspirale sind alle Pflanzen ausgeschildert.

Den romantischen, verspielten Parkcharakter machen die vielen, von der Künstlerin gestalteten runden Formen aus: Geschwungene Wege, spiralförmige Natursteinmauern und mehrere kreisförmige Plätze erzeugen ein Gefühl von Weichheit und Harmonie. Kräuter und Blumen sorgen für Dufterlebnisse, Vogelgezwitscher aus den Bäumen und Hecken streichelt die Seele, der Blick auf das Wasser bringt Lebensfreude, verschiedene Land-Art-Objekte erfreuen das Auge. Der Barfußweg massiert die Fußsohlen und zahlreiche Rosenbögen laden ein zum Lustwandeln entlang der Staudenbeete, eine Freiluft-Kapelle kann als Ort der Andacht und des Gebetes genutzt werden.

Durch die Lage das Parks in einer Wasserschutzzone und im Biosphärenreservat Bliesgau ist das Projekt prädestiniert dafür, dem Besucher den Wert der Natur und der Biodiversität vor Augen zu führen, ihn daran teilhaben zu lassen und ihn zur solidarischen Mithilfe in einem Bürgerprojekt zu animieren. Mittlerweile sind viele Dorfbewohner zu Mitgliedern im Dorfentwicklungsverein geworden und helfen jeder auf seine Art und Weise bei der Gestaltung und Pflege der Anlage mit. Es wird zusammen gearbeitet, aber auch zusammen gefeiert. Im zweijährigen Rhythmus findet immer Mitte Mai das Parkfest statt, zu dem sich sehr viele Besucher einfinden.

Das Projekt soll immer weiterentwickelt werden. In den kommenden Jahren sollen noch weitere Freizeit-Elemente wie Pergola mit Grillstelle, Bücher-Baum, Trimm-dich-Pfad, Boule- und Kinderspielplatz hinzukommen. Darüber hinaus soll der BNE-Bereich ausgebaut werden, um das Naturbewusstsein der jungen Generation zu erhöhen. Im Bereich Geschichte ist ein Denkmal für den Umweltschutz in Planung, da die Bürger der Gemeinde mit ihrem Widerstand gegen ein Kohlekraftwerk auf französischer Seite in den Jahren 1954-57 und 1987-90 ein Stück Umweltschutz-Geschichte geschrieben haben. 2019 wurde der Park nach Robert Jeanrond benannt, dem Bürgermeister Kleinblittersdorfs, der 1989 mit seinen Bürgern den Kampf gegen das Kohlekraftwerk gewann.

Das Thema Natur, biologische Vielfalt und alle stattfindenden Aktionen und Projekte werden durch den Verein über verschiedenste Medien kommuniziert:
Internetseite des Vereins, Berichte in der regionalen Presse bzw. der Biosphärenzeitung, Facebook, Präsentationen auf Dorffesten und anderen Veranstaltungen.
Der Verein ist vernetzt mit: Hortus Netzwerk, Biosphärenzweckverband Bliesgau, DELATTINIA Naturforschende Gesellschaft des Saarlandes, Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes, Gemeindeverwaltung Kleinblittersdorf, NABU Fechingen-Kleinblittersdorf, Bliesgau-Ranger, Schmetterlingsexperte, Ökologisches Schullandheim Spohns Haus, Hochschule der Bildenden Künste Saar.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Der neu gestaltete Robert Jeanrond-Bürgerpark zeichnet sich durch eine Vielzahl an Habitaten und Kleinbiotopen aus, die Lebensräume und Brutstätten für die heimische Tierwelt bieten. Von Anfang an kooperierte der Verein eng mit dem Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes, dem NABU Fechingen-Kleinblittersdorf sowie dem Bliesgau-Ranger. Es wurden viele Natur- und Artenschutzmaßnahmen umgesetzt und für die Menschen durch Mitarbeit oder Ausschilderung nachvollziehbar gemacht. Mit Kindern wurden eine Kräuterspirale, eine Eidechsenburg und ein Insektenhotel gebaut und über 50 heimische Sträucher gesetzt.

Als vielseitigstes Biotop fungieren der Teich und das angrenzende Feuchtbiotop: Hier finden sämtliche Amphibien ideale Bedingungen. Enten und Teichhühner brüten erfolgreich mehrmals im Jahr. Eisvögel und Graureiher kommen oft von der Saar zur Fischjagd. Auch einige eingewanderte Tierarten wie Gelbwangenschildkröte, Nilgänse und Nutria finden den Teich attraktiv. Rund um den Teich bieten heimische Wildsträucher wie Faulbaum, Kreuzdorn, Weißdorn, Schlehe usw. Insekten Nahrung, ein Insektenhotel und ein Sandarium sowie Haufen aus Totholz stellen Nisthilfen für sie. Zahlreiche Trockenmauern aus heimischem Kalk- und Sandstein dienen als Unterschlupf für Blindschleichen. Die Kräuterspirale, Wildblumenbeete, ein Staudengarten und mehrere Schmetterlingsflieder locken viele Schmetterlinge an. Vögel finden Nistkästen und Fledermäuse Fledermauskästen vor.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Das Fotobuch ´Projekte 2015-2018´ der Dorfentwicklung Kleinblittersdorf e.V.

Konzept der Parkgestaltung des Robert Jeanrond-Bürgerpark

 

Besuchen Sie uns

Robert Jeanrond-Bürgerpark Kleinblittersdorf

Kapellenstraße
66271 Kleinblittersdorf

Öffnungszeiten: ganzjährig

Herr Hans-Josef Bur, Vereinsvorsitzender
Tel.:06805 / 1775
rebekka.katte@yahoo.de
http://www.de-klb.de

 

Weitere Infos

Dorfentwicklung Kleinblittersdorf e.V.
Kleinblittersdorf

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld