Naturnahes nachhaltiges Parkmanagement

Das Ziel des naturnahen nachhaltigen Parkmanagements im Kurpark Bad Pyrmont ist, vielfältige Landschaften zu schaffen, die Raum für die heimische Fauna und Flora bietet und die Gesundheit sowie die Lebensfreude der Gäste und Einwohner fördert.

Naturnahe, nachhaltige Parkpflege als strategisches Ziel.

Wie erreichen wir das?
Die strategischen Ziele des Parkmanagements im Kurpark sind:
A. Das naturnahe Parkpflegemanagement
B. Modernisierung der Infrastruktur
C. Implementierung neuer Gartenräume
D. Nachhaltige denkmalgerechte Entwicklung des Kurparks
E. Verbesserung der Servicequalität

Die fünf Säulen der naturnahen Parkpflege sind
1. Fördern der biologischen Vielfalt
2. Naturnaher Gartenbau
3. Verwendung gebietsheimischer Pflanzen und Saaten
4. Sparsamer Umgang mit Ressourcen
5. Kooperationen mit lokalen Naturschutzaktiven

Fördern der biologischen Vielfalt
Die Naturräume des Kurparks Bad Pyrmont sind sehr vielfältig. Sie lassen sich unterteilen in Intensivflächen, Mischflächen und Extensivflächen.

Bei den Intensivflächen stehen die optische Qualität, breite Nutzungsmöglichkeiten und gartendenkmalpflegerische Aspekte im Vordergrund. Durch den Verzicht auf intensive Düngung, Bewässerung oder auch Vertikutieren hat sich eine auf die jeweiligen Flächen angepasste Pflanzengemeinschaft entwickelt.
Ein weiteres Ziel ist die Schaffung von Mischflächen. So wandeln wir Baumscheiben von Solitärbäumen auf Zierrasenflächen teilweise in Blütenwiesen um. So vernetzen wir schon zwei Naturräume miteinander und bieten damit auch Vögeln und anderen Tieren weitere Möglichkeiten, artgerechte Lebensräume zu finden.
Randbereiche des Kurparks und weitere geeignete Flächen werden in Extensivflächen gewandelt. Es sind Wildblumenwiese mit einmaliger Maat zu finden. Hier gibt es dann auch Möglichkeiten, im Baumbestand Totholz zu belassen, solange keine Verkehrsflächen beeinflusst sind.
Außerhalb des inneren Kurparks zieht sich die Anlage als Bergkurpark bis zum Wald. Diese rund 40 ha Fläche sind als Landschaftspark gestaltet und werden ausschließlich extensiv bewirtschaftet.

Naturnaher Gartenbau
Wir haben für die Parkpflege im Kurpark Bad Pyrmont eine eigene Strategie auf der Basis des „Integrierten Pflanzenbaus“ entwickelt.
Diese Strategie beinhaltet die Punkte:
- Verzicht auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln
- Verwendung von überwiegend organischen Düngemitteln
- Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen aus regionaler Produktion. Verzicht auf Torf.
- Standortgerechte Pflanzplanung mit Bevorzugung robuster Sorten
- Sparsamer Einsatz von Bewässerung

Gebietsheimische Pflanzen und Saaten
Heimische Vegetation ist in den Landschaften sehr unterschiedlich. So bevorzugen wir Pflanzen und Saaten aus gebietsheimischen Herkünften. Eine Orientierung bieten hier die Siegel „Regiogehölze“ und „Regiosaaten“. Weitere Kriterien bei der Beschaffung von Pflanzen und Saaten sind Bevorzugung von regionalen Produzenten und die Bevorzugung von biologisch produzierten Produkten.

Sparsamer Umgang mit Ressourcen
Wir verwenden ausschließliche eigenes Quellwasser als Brauchewasser für die Bewässerung und beschränken uns auf das Gießen von Kübelpflanzen, Wechselflorflächen, Staudenbeeten und Neupflanzungen.
Es werden nachwachsende Rohstoffe bevorzugt und auf nachhaltig produzierte Produkte, zum Beispiel aus nachhaltiger Forstwirtschaft (FSC) zurückgegriffen.
Das Staatsbad Pyrmont betreibt zudem eine eigene Photovoltaik Anlage, so dass wir hier den Energiekreislauf zum Beispiel bei dem Betrieb von Mährobotern schließen können.

Kooperationen
Ein wesentlicher Faktor des Konzeptes zum naturnahen Parkmanagement ist die kooperative Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern. Im Wesentlichen arbeitet das Staatsbad Pyrmont mit der Ortsgruppe des Nabu zusammen.
Seit 2018 stehen im Kernbereich des Kurparks Honigbienenvölker einer biologisch arbeitenden Imkerin. Neben der Förderung von vielfältigen Naturräumen als Lebensraum auch für heimische Insekten unterstützen die Honigbienen bei der Bestäubung der zahlreichen Blütenpflanzen im gesamten Kurpark Bad Pyrmont.

Wirtschaftlichkeit
Wir arbeiten naturnah, weil dieses auch im Ergebnis zu mehr Wirtschaflichkeit führt. Am einfachsten schaffen wir uns Freiräume durch Verzicht. Verzicht auf Pflanzenschutzmittel, auf mineralische Düngemittel, auf Erreichen eines althergebrachten gärtnerischen Idealbildes. Mit vielen weiteren kleinen Bausteinen gelingt es uns, die Parkunterhaltung somit mit den wirtschaftlichen Zielen des Unternehmens zu vereinbaren.

Der Faktor Mitarbeiter
Umsetzbar ist dieses Konzept nur mit den Menschen, die offen sind für einen Wandel. Jeder Mitarbeiter muß neue Methoden lernen und dem Besucher klar machen, dass zum Beispiel auch Blattläuse zu unserer Naturlandschaft dazugehören. Und doch profitieren nicht nur die Besucher des Kurparks von diesem Naturgenuss. Auch die Mitarbeiter kommen weniger mit gesundheitsgefährdenden Stoffen in Verbindung. Somit ist das naturnahe Parkmanagement auch ein Baustein der betrieblichen Gesundheitsvorsorge.

Fazit
Die Qualität des Kurparks Bad Pyrmont konnten wir mit der Umsetzung des Konzeptes in den vergangen Jahren deutlich steigern. Auch die Gäste honorieren dieses, wie Befragungen belegen.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Die biologische Vielfalt im Kurpark Bad Pyrmont wird durch Gestaltung und Vernetzung vielfältiger unterschiedlicher Naturräume in Abhängigkeit der Nutzung gefördert. Das Pflegekonzept basiert auf den folgenden fünf Handlungsfeldern.
1. Fördern der biologischen Vielfalt
2. Naturnaher Gartenbau
3. Verwendung gebietsheimischer Pflanzen und Saaten
4. Sparsamer Umgang mit Ressourcen
5. Kooperationen mit lokalen Naturschutzaktiven


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

Dokumente

Naturnahes nachhaltiges Parkmanagement Kurpark Bad Pyrmont.pdf

Detaillierte Beschreibung der Strategie des naturhahen Parkmanaments im Kurpark Bad Pyrmont.

 

Besuchen Sie uns

Kurpark Bad Pyrmont

Heiligenangerstraße 6
31812 Bad Pyrmont

Öffnungszeiten: 9-21 Uhr

Herr Michael Mäkler
Tel.:05281/151803
kurpark@staatsbad-pyrmont.de
http://www.staatsbad-pyrmont.de

 

Weitere Infos

Niedersächsisches Staatsbad Pyrmont Betriebsgesellschaft mbH
Bad Pyrmont

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld