Die Faszination der schiefen Ebene

Weiterentwicklung:

Von der Faszination der schiefen Ebene sind immer mehr Menschen infiziert. Seit Beginn der Initiative „Lebendige Moselweinberge“ haben sich bis heute 122 Naturerlebnisbegleiter zu Experten der biologischen Vielfalt in den Weinbergen qualifiziert. Die Wirkung reicht mittlerweile in benachbarte Anbaugebiete wie Mittelrhein und Ahr. 2019 erfolgt erstmalig ein internationaler Kurs an der Obermosel in Zusammenarbeit mit der luxemburgischen Terroir Moselle. Seit 2017 werden jährlich drei Leuchtpunkte der Artenvielfalt von einzelnen Naturerlebnisbegleitern vorgeschlagen und von der Gemeinschaft aller ausgewählt. Unter verschiedenen Schwerpunktthemen repräsentieren sie ganz verschiedene Facetten der Biodiversität im Weinberg. Die Leuchtpunkte werden fachlich beschrieben und nach und nach mit 3-5 minütigen Filmen in Szene gesetzt. Die Leuchtpunkt-Filme sind auf dem Youtube-Kanal der Lebendigen Moselweinberge eingestellt (https://www.youtube.com/channel/UCK-qcmfiliab_fE4LDIyjEw). Alle Informationen sind seit 2016 auf der Homepage www.lebendige-moselweinberge.de abrufbar. Dort finden sich auch Broschüren „Für junge Entdecker – Leben im Weinberg“ oder ganz neu für die Winzer über Wildkräuterbegrünung in Steillagen. Ein Flyer über Hummeln wurde von Naturerlebnisbegleitern erarbeitet, wie auch mehrere Fotoausstellungen zusammengestellt und der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Seit September 2018 werden auf der Homepage mit dem "Star des Monats" bemerkenswerte Arten der Weinberge präsentiert.

Ursprüngliche Bewerbung:

Biologische Vielfalt vs. Bewirtschaftung in dem Weinanbaugebiet Mosel – das ist Vergangenheit. Heute ziehen alle Akteure des Raumes an einem Strang und in die gleiche Richtung. Das gemeinsame Ziel der "Initiative Lebendige Moselweinberge" ist die Steigerung der Biodiversität. Sowohl die Reben selbst, als auch das gesamte Ökosystem Weinberg werden in den Fokus des Handelns gerückt. Ein Forum vernetzt die Akteure und bündelt alle Maßnahmen und Aktivitäten. Ideen- und Maßnahmenbörse mit qualifizierter Beratung unterstützen die Umsetzung. Dadurch entsteht mehr Effizienz im Interesse und zum Wohl des besonderen Lebensraumes Weinberg mit seiner biologischen Vielfalt.

Das Weinbaugebiet an Mosel, Saar und Ruwer gehört zu den schönsten Flusslandschaften Europas. Seit über 2000 Jahren wird diese Kulturlandschaft durch den Steillagenweinbau geprägt – einzigartige Rieslingweine sind der Lohn für die schwere Arbeit in den steilen Weinbergen. Diese großartige Kulturlandschaft ist aber nicht nur Arbeitsraum für die Steillagenwinzer, sie ist Lebensraum für Tiere, Pflanzen und Menschen und sie ist eine unverzichtbare Grundlage für den regionalen Tourismus.

Was können wir zur Erhaltung dieser Kulturlandschaft tun?
Wie können wir den Steillagenweinbau unterstützen?
Wie können wir die Wohn- und Lebensqualität verbessern?
Wie können wir unsere Region für die Gäste noch attraktiver machen?
Wie können wir die besondere Flora und Fauna der Moselhänge schützen?

Ein Lösungsweg ist es, die bereits bestehenden vielfältigen Aktivitäten besser zu verknüpfen und erfolgreiche Projekte für die gesamte Region weiterzugeben. In einem weiteren Schritt sollen lokale Initiativen und gute Ideen aufgegriffen und Möglichkeiten zur Realisierung aufgezeigt werden. Alle Aktivitäten werden in der Initiative "Lebendige Moselweinberge“ gebündelt und von den Dienstleistungszentren Ländlicher Raum (DLR) koordiniert. Im Mittelpunkt steht die biologische Vielfalt als wichtiges Qualitätskriterium für die Weinkulturlandschaft. Die Fachleute der DLRs aus den Bereichen Weinbau, Naturschutz und Landentwicklung wollen Ansprechpartner und Vermittler, Berater und Ideengeber für die Akteure im Weinanbaugebiet Mosel sein. Auch ihnen liegt der Erhalt und die Weiterentwicklung der landschaftsprägenden Weinberge am Herzen. Menschen, Pflanzen und Tiere teilen sich den Lebens- und Wirtschaftsraum Weinberg und profitieren dadurch dauerhaft und mit gegenseitigen Vorteilen voneinander.

Was heißt das konkret? Was will die "Initiative Lebendige Moselweinberge" erreichen?

- Die genetische Vielfalt alter Rieslingreben sichern.
- Vorhandene Weinbergsmauern, z.B. als Lebensraum für Reptilien, aufwerten.
- Artenreiche Säume und Rebzeilenbegrünungen, z.B. für die Biotopvernetzung oder als Bienenweide, anlegen.
- Einzelprojekte örtlicher Akteure zur Gestaltung der Weinberge begleiten.
- Forschungsergebnisse zu weinbaulichen und ökologischen Themen der Weinberge vermitteln und umsetzen.
- Touristische Leistungsträger, Winzer und Interessierte zur biologischen Vielfalt in der Weinkulturlandschaft Mosel aus- und weiterbilden und ihnen Handlungsempfehlungen für praktische Maßnahmen geben.
- Den landschaftsbezogenen Tourismus im Weinanbaugebiet Mosel fördern.
- Die biologischer Vielfalt als Teil einer Marketingstrategie interessant machen.

Die Erhaltung und Förderung des "Weinkulturlandes Mosel", mit den Handlungsfeldern Weinbau, Kultur und Tourismus, ist das zentrale Anliegen der Regionalinitiative Mosel, zu der sich die Landkreise, die Wirtschaftskammern und die Weinbau- bzw. Tourismusorganisationen zusammen geschlossen haben.
Die Steuerungsgruppe der Regionalinitiative hat im Oktober 2013 beschlossen, die Initiative "Lebendige Moselweinberge“ als einen weiteren Baustein der Dachmarke Mosel zu unterstützen.
Wichtigster Projektpartner ist der Weinbauverband Mosel, der mit einem Förderprojekt den Schutz und die Erhaltung der biologischen Vielfalt im Steillagenweinbau unterstützt. In diesem Programm sollen vor allem Lösungswege für die Betriebe aufgezeigt werden, wie sinnvolle Strategien sowohl der Artenvielfalt als auch dem Weinbau nützen.
Die gesamte Initiative "Lebendige Moselweinberge“ ist als offener Pool angelegt – sie lebt durch und von den Menschen die sich aktiv einbringen und einen Beitrag zur biologischen Identität leisten wollen.

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Weinberge sind Dauerkulturen. Sie stellen stabile Agrar-Ökosysteme dar. Durch ihre Lage im Flusstal, ihre Exposition und die Steilheit sind die Moselweinberge für eine Vielzahl wärmeliebender Arten der Flora und Fauna ein besonderer, einzigartiger Lebensraum. Dieser Lebensraum braucht den Winzer, der ihn im Bewusstsein seiner Einzigartigkeit bewirtschaftet, den Gast, der ihn respektvoll bewundert und den Touristiker, der ihn für uns in Wert setzt. Nur das Miteinander der Akteure im Moseltal trägt dazu bei, dass auch in Zukunft das wertvolle Naturerbe erhalten bleibt.


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel

Gartenstraße 18
54470 Bernkastel-Kues

Öffnungszeiten: 8:00 -12:00 und von 14:00-16:00 Uhr

Frau Martina Engelmann-Hermen
Tel.:06531-956-156
Martina.Engelmann-Hermen@dlr.rlp.de
http://www.dlr-mosel.rlp.de

 

Weitere Infos

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel
Bernkastel-Kues

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld