Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf ehrt Rhön-Projekt mit UN-Dekade-Auszeichnung

Bonn/Oberelsbach, 03.09.2015 – „Das Birkwild in der Rhön – Flaggschiff der Biodiversität eines Landschaftsjuwels“ wird heute als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Ziel des Projektes ist, die Lebensraumstrukturen in der Rhön für das Birkhuhn zu erhalten. Ulrike Scharf, Bayerische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, überreicht die Auszeichnung im Naturschutzgebiet Lange Rhön an den Projektträger. Der „Baum der Vielfalt“ wird an Projekte verliehen, die sich vorbildlich für den Erhalt der biologischen Vielfalt engagieren.

Das Projekt

Die Wildland-Stiftung Bayern setzt sich seit ca. 40 Jahren für den Erhalt der vom Aussterben bedrohten Birkhühner in der Langen Rhön ein. Seit dieser Zeit entstanden Habitate mit ausreichend Deckung in allen Jahreszeiten und einer geringen Dichte an Fressfeinden, störungsarme Bereiche zur Brut- und Aufzuchtzeit, artenreiche Bergwiesen mit einem hohen Insektenvorkommen sowie beerentragende Zwergsträucher und Karpatenbirkenwäldchen als Nahrungsreservoir. Viele der Maßnahmen verbessern auch den Lebensraum anderer Rote-Liste-Arten wie Wachtelkönig, Raubwürger, Bekassine, Karmingimpel u.v.m. Das Projekt trägt damit wesentlich zum Erhalt der Biodiversität im Naturschutzgebiet „Lange Rhön“ als einem „Hotspot der Artenvielfalt“ bei.

Die Besonderheiten

Das Birkhuhn-Projekt besteht bereits seit vielen Jahren und wurde beständig weiterentwickelt. Einer der Erfolgsfaktoren ist die gute Zusammenarbeit mit der Jägerschaft. Die Jäger halfen bei der Gestaltung der Lebensräume auf der langen Rhön und entwickelten ein beispielhaftes Jagdkonzept, das Vorbildcharakter für die Kooperation zwischen Jagd und Naturschutz hat. Dank ehrenamtlicher Arbeitseinsätze konnte z. B. der Bestand an Lupinen verringert werden – eine invasive Art, die die heimische Flora verdrängt. Dazu Ministerin Scharf: „Dank des großen Engagements der Wildland-Stiftung Bayern und der unzähligen Ehrenamtlichen aus Bergwacht, Lebenshilfe, Rhönklub und vielen mehr konnte die Birkhuhnpopulation in der Rhön gesichert werden. Die Auszeichnung als UN-Dekade Projekt ist deshalb eine Auszeichnung für die ganze Region."

 

Webseite des Projekts: http://www.wildland-bayern.de/webseiten/projbirkwild.php

Projektseite auf der UN-Dekade-Webseite: http://www.undekade-biologischevielfalt.de/projekte/aktuelle-projekte-beitraege/detail/projekt-details/show/Wettbewerb/1329/

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Verleihung des Preises an Gebietsbetreuer Torsten Kirchner (li) und Berufsjäger Christian Lintow, (2. v. li), durch StMin Scharf (3.v.li). Daneben die Jagdkönigin Bettina Frühwald

Exkursion ins Naturschutzgebiet „Lange Rhön“

bei der Exkursion: StMin Scharf (Mitte), Prof. Dr. Jürgen Vocke, Stiftungsratsvorsitzender und Präsident des Bayerischen Jagdverbands (BJV) (re hinter ihr) Gebietsbetreuer Torsten Kirchner (li hinter ihr), neben Sandro Kirchner, MdL (1.v.li) und Enno Piening (BJV-Vizepräsident)