Wussten Sie schon, dass Spinnen noch gefräßiger sind als Wale?

Jährlich verputzen Spinnen 400–800 Mio. Tonnen Insekten sowie andere Tiere und Pflanzen. Sie gehören zu den weitverbreitetsten Räubern im Tierreich. Im Vergleich dazu erscheint die Ausbeute von Walen fast schon mager: Die Meeressäuger erjagen gerade mal bis zu 500 Mio. Tonnen Biomasse im Jahr.

Aus den Verdächtigungen, dass Spinnen zu den wichtigsten Fressfeinden von Insekten gehören, wurde mithilfe von Berechnungen schließlich Gewissheit: Zoologen der Universität Basel und der Universität Lund überführten die Vielfraße. Zusammen mit den übrigen Insektenfressern – wie etwa Ameisen und Vögeln – tragen die Achtbeiner wesentlich zur Aufrechterhaltung des ökologischen Gleichgewichts der Natur bei.

 

Auf dem Speiseplan ganz oben stehen neben Insekten auch Springschwänze und je nach Spinnengröße gelegentlich kleinere Wirbeltiere wie Frösche und Eidechsen. Oder sie ernähren sich zur Abwechslung vegetarisch. Die Zoologen fanden außerdem heraus, dass der Beutezug von Spinnen in Wäldern und Grasland – verglichen mit anderen Habitaten –besonders erfolgreich ist: Dort bringen die Nützlinge vor allem Forst- und Graslandschädlinge zur Strecke. So gut genährt, bringt die globale Spinnen-Community zusammen rund 25 Mio. Tonnen auf die Waage.

 

Zur Pressemitteilung der Universität Basel.

Zum Originalbeitrag von Martin Nyffeler & Klaus Birkhofer (engl.)

Springspinne Maevia inclemens und ihre Artgenossen gehören zu den wichtigsten Fressfeinden von Insekten. (Foto: David E. Hill, Peckham Society)

Springspinne Maevia inclemens und ihre Artgenossen gehören zu den wichtigsten Fressfeinden von Insekten. (Foto: David E. Hill, Peckham Society)

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld