...dass Seetang unser Salz in der Suppe ersetzen kann?

Salz ist lebenswichtig. Ungesalzene Lebensmittel scheinen geschmacklos und fad. Nimmt der Mensch jedoch zu viel Salz auf, schadet das dem Körper. Aromaforscher des Fraunhofer-Instituts haben entdeckt, dass Seetang ein guter Salzersatz ist. Er schmeckt von Natur aus salzig, enthält aber kaum welches.

„Salz wirkt wie ein natürlicher Geschmacksverstärker, hat eine konservierende Wirkung und ist für den menschlichen Organismus essentiell“, erklärt Dominic Wimmer, Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut in Freising. Zu viel davon schadet jedoch und ist mitverantwortlich für Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Nierenleiden oder Magenkrebs. Besonders viel Salz nehmen wir über industriell hergestellte Lebensmittel zu uns – nämlich fast 80%.

 

Ein internationales Forscherteam hat jetzt gezeigt, dass sich Salzwasseralgen hervorragend als Ersatz eignen. Denn sie schmecken von Natur aus salzig und enthalten wichtige Mineralien und Spurenelemente. So können diese Meereskräuter dazu beitragen, dass der Salzgehalt industriell erzeugter Lebensmittel sinkt. Gemeinsam entwickelten die Wissenschaftler ein braungrünliches Algenpulver, das die Lebensmittelindustrie zukünftig statt Salz verwenden könnte.

 

PM des Fraunhofer-Instituts

Algen statt Salz? Seetang der Art »Ascophyllum nodosum«. | © Fraunhofer-Institut

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld