...dass Pomelo-Schalen ausgezeichnete Sturzhelme abgeben?

Früchte und Nüsse liegen gut geschützt in ihren Schalen. Manche überstehen selbst Stürze aus sehr großer Höhe. Forscher der TU Berlin, RWTH Aachen und der Uni Freiburg untersuchen derzeit, wie diese Super-Schalen funktionieren und wollen damit die Entwicklung neuer Materialien vorwärts bringen.

Pomelos, die größten und schwersten Zitrusfrüchte der Welt, haben eine besonders dicke Schale. Zwei bis drei Zentimeter wird sie dick und polstert die Frucht so gut, dass sie selbst Stürze aus zehn Metern Höhe auf harten Betonboden abfedert. Auch die Macadamia-Nuss ist besonders gut geschützt. Dank ihrer extrem festen, faserigen Schale sie ist nahezu resistent gegen Stiche und Schläge. Wie diese natürlichen Stoßdämpfer und Schutzhüllen funktionieren, möchten Forscher der TU Berlin, RWTH Aachen und der Universität Freiburg herausfinden. Denn was die Natur so exzellent vormacht, könnte für die Entwicklung neuer Materialien hilfreich sein. Besonders interessant wäre die Funktionsweise der Schalen für Schutzkleidung, Transportbehälter, Crashabsorber beim Auto oder sogar für die Außenhüllen von Flugzeugen.

 

Zur Pressemeldung auf der Seite der TU Berlin

Natürlicher Stoßdämpfer: Die dicke Schale der Pomelo könnte Vorbild für neue Materialien sein. | © w.r.wagner / pixelio.de

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld