Mehr Blühflächen in Kommunen – UN-Dekade zeichnet „Natur nah dran“ aus

Der NABU Baden-Württemberg unterstützt Gemeinden bei der naturnahen Gestaltung kommunaler Grünflächen. Mit heimischen Blühpflanzen schaffen die Kommunen Lebensräume für zahlreiche Insekten.

Wiesloch, 11. Oktober 2019 – Dr. Andre Baumann, Staatssekretär im Umweltministerium Baden-Württemberg, zeichnet heute das Projekt „Natur nah dran“ in der Grundschule Wiesloch-Frauenweiler als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt aus. Die UN-Dekade-Fachjury entschied sich für eine Auszeichnung, da es Kommunen in vorbildlicher Weise zur naturfreundlichen Gestaltung ihrer Grünflächen anregt. Neben einer finanziellen Förderung von bis zu 15.000 Euro, die die Gemeinden erhalten, unterstützt der NABU Baden-Württemberg das Personal auch fachlich bei der Anlage und Pflege der Flächen.

 

Viele heimische Pflanzen bieten blütensuchenden Insekten eine geeignete Nahrungsquelle. Bei der naturnahen Flächengestaltung fördern die Gemeinden insbesondere auch gefährdete Insektenarten und leisten damit einen wirksamen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt im Siedlungsraum. Ein wichtiger Aspekt des Projekts ist auch die Öffentlichkeitsarbeit: Der NABU berichtet über die Hintergründe und informiert auf Informationstafeln an den umgestalteten Flächen. So wirkt „Natur nah dran“ auch als Vorbild für Aktivitäten der Bevölkerung und für andere Kommunen. Gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg.

Weitere Informationen

zur Projektbeschreibung

Projektträger

NABU Baden-Württemberg
Tübinger Str. 15
70178 Stuttgart

 

Pressekontakt

Pit Rauert

UN-Dekade Biologische Vielfalt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0228 977 34 20
presse(at)undekade-biologischevielfalt.de

© Biologische Station Düren e.V.

© Biologische Station Düren e.V.

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld