Die Bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber würdigt Projekt „Der Wald blüht auf“

Das Projekt erhält die Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt für den vorbildlichen Einsatz für Insekten im ländlichen Grafenaschau im Allgäu und die Einbeziehung der Bevölkerung.

Grafenaschau, 29. Mai 2020 – Mehr Lebensräume für Insekten im ländlichen Grafenaschau: So lautet das Ziel des Gemeinschaftsprojekts „Der Wald blüht auf“. An der Kreuzung mehrerer Wanderwege haben Vertreter der Bayerischen Staatsforsten in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Forstverwaltung Bienenweiden mit standortangepasstem Saatgut angelegt. Die artenreichen Flächen bieten ein großes Nahrungsangebot für Wild- und Honigbienen und viele andere Insekten. Offene Bodenstellen mit Sand und Kies sowie ein Totholzgarten dienen als Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pilzarten. In der direkten Umgebung wurde zudem eine Hecke mit insektenfreundlichen Sträuchern angelegt und Wildobst gepflanzt. Darüber hinaus haben Grundschüler/innen aus Grafenaschau ein Insektenhotel aufgestellt.

Um die Bürger/innen und Besucher/innen von Grafenaschau über die Insektenproblematik und die neuen Lebensräume zu informieren und zum Mitmachen zu mobilisieren, sind der Imkerverein Murnau und die LBV-Regionalgruppe Garmisch-Partenkirchen / Weilheim-Schongau in einem Informationspavillon vor Ort aktiv.

Für den vorbildlichen Einsatzes beim Insektenschutz und dem Erhalt der Biodiversität erhält das Projekt „Der Wald blüht auf“ die Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Michaela Kaniber, Bayerns Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, würdigt das Engagement in einer Video-Botschaft.

Über die UN-Dekade Biologische Vielfalt
Mit der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011–2020 ruft die Staatengemeinschaft die Weltöffentlichkeit auf, sich stärker für die biologische Vielfalt einzusetzen. Sie will die Bedeutung der Biodiversität für unser Leben und Wirtschaften bewusster machen und persönliches Handeln zum Schutz und Erhalt der Vielfalt der Arten, Lebensräume und Gene anstoßen. Hintergrund ist ein kontinuierlicher Rückgang an Biodiversität in fast allen Ländern der Erde.

In Deutschland werden im Rahmen der UN-Dekade Projekte und Beiträge ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung, nachhaltige Nutzung und Vermittlung der biologischen Vielfalt einsetzen. Zusätzlich zum regulären Wettbewerb zeichnet die UN-Dekade seit 2017 im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ auch vorbildliche Projekte aus, die das soziale Miteinander fördern und gleichzeitig einen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt leisten.

Zum Video-Statement von Michaela Kaniber

Weitere Informationen
Projektvorstellung auf der UN-Dekade-Webseite.

Anschrift
Ettaler Straße 3
82487 Oberammergau

Projektträger
Bayerische Staatsforsten AöR
Forsthausstraße 2
97816 Lohr am Main

in Zusammenarbeit mit:
Bayerische Forstverwaltung
Imkerverein Murnau
LBV-Regionalgruppe Garmisch-Partenkirchen / Weilheim-Schongau
Schülergruppe aus Grafenaschau

Ansprechpartner


Nikolaus Stöger

Tel.: 08822 92180

Nikolaus.Stoeger(at)baysf.de

www.baysf.de/de/ueber-uns/standorte/forstbetriebe/oberammergau.html

Pressekontakt

Pit Rauert

UN-Dekade Biologische Vielfalt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0228 977 34 20
presse(at)undekade-biologischevielfalt.de

Anlässlich der Auszeichnung des Projekts pflanzte die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber gemeinsam mit Vertretern des Gemeinschaftsprojekts einen Obstbaum. Foto: Bildschirmfoto aus dem Video zur Übergabe der Auszeichnung der UN-Dekade an das Projekt.

Anlässlich der Auszeichnung des Projekts pflanzte die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber gemeinsam mit Vertretern des Gemeinschaftsprojekts einen Obstbaum. Foto: Bildschirmfoto aus dem Video zur Übergabe der Auszeichnung der UN-Dekade an das Projekt.

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld