Ausgediente Trafohäuser werden zu „Stelen der Biodiversität“

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken überreicht Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Kastellaun, 19. September 2016 – Wo früher Strom floss, leben heute Fledermäuse, Insekten und Vögel. Die Initiative „Artenschutz in Franken“ will mit dem Projekt „Stelen der Biodiversität“ ausrangierte Trafohäuser in ganz Deutschland zu Lebensräumen für Steinkauz, Fledermaus und Co. umgestalten. Der Verein Artenschutz Franken und die Audi Stiftung für Umwelt GmbH arbeiten hierfür mit lokalen Akteuren zusammen. Als beispielhaftes Vorhaben zum Erhalt und zur Vermittlung der biologischen Vielfalt gehört die ehrenamtliche Initiative zu den offiziellen der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Im rheinland-pfälzischen Kastellaun steht eine der neuen Stelen der Biodiversität. Hier übergibt Ulrike Höfken, Umweltministerin von Rheinland-Pfalz, heute die Auszeichnung.

 

Für die rheinland-pfälzische Stele der Biodiversität arbeiteten der Artenschutz Franken und die Audi Stiftung für Umwelt GmbH mit der Stadt Kastellaun, der RWE AG sowie dem Kindergarten Kastellaun „St. Helena“ zusammen.

 

Weil Stromkabel zunehmend unter die Erde verlegt werden, verlieren die alten Trafostationen vielerorts ihre Bedeutung. Um sie herum sind häufig kleine „Naturoasen“ entstanden. Sie einfach abzureißen wäre zu schade, findet die Initiative und setzt sich stattdessen dafür ein, die Häuschen zu Infopunkten für Natur- und Umweltbildung umzubauen. Dazu bringen sie Nisthilfen an und bemalen die Gebäude mit Motiven der Arten, die von den Schutzmaßnahmen profitieren. Durch die Kooperation mit Patenkindergärten bekommt das Projekt, das sich auch der Umweltbildung verschrieben hat, eine pädagogische Komponente. Auf Infotafeln finden Besucher und Passanten interessante Informationen über die Ziele des Projekts, das ausschließlich von ehrenamtlichen Helfern durchgeführt wird. Diese kümmern sich sowohl um das Naturschutzfachliche als auch um die Bildungsmaßnahmen mit den Kindern.

 

Über die UN-Dekade Biologische Vielfalt

Mit der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011–2020 ruft die Staatengemeinschaft die Weltöffentlichkeit auf, sich stärker für die biologische Vielfalt einzusetzen. Sie will damit die Bedeutung der Biodiversität für unser Leben und Wirtschaften bewusster machen und persönliches Handeln zum Schutz und Erhalt der Vielfalt der Arten, Lebensräume und Gene anstoßen. Hintergrund ist ein kontinuierlicher Rückgang an Biodiversität in fast allen Ländern der Erde.

In Deutschland werden im Rahmen der UN-Dekade Projekte und Beiträge ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung, nachhaltige Nutzung und Vermittlung der biologischen Vielfalt einsetzen. Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen oder -initiativen als auch institutionelle Projektträger wie Verbände, Stiftungen, Unternehmen und staatliche Organisationen. Die Bewerbung erfolgt über die Webseite der UN-Dekade. Über die Auszeichnung entscheidet eine Fachjury.

 

Weitere Informationen

Projektvorstellung auf der UN-Dekade-Webseite

Website des Projekts

 

Ansprechpartner beim Projekt:

Thomas Köhler, Burgwindheim
Tel: 09551-9189-986

kontakt(at)artenschutz-franken.org

 

Pressekontakt UN-Dekade Biologische Vielfalt

Pit Rauert

Tel: 0228-97734-42

presse(at)undekade-biologischevielfalt.de  

Pressekontakt

Pit Rauert

UN-Dekade Biologische Vielfalt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0228 977 34 20
presse(at)undekade-biologischevielfalt.de

Stelen der Biodiversität: Ein Beispiel für eine Stele der Biodviersität. Die umgebauten Trafohäuschen sollen zu Leuchttürmen der Artenvielfalt in Deutschland werden. Foto: Projektträger | Kostenfreie Nutzung nur im Zusammenhang mit dieser Nachricht.

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld