Wussten Sie schon, dass Licht das Verhalten nachtaktiver Tiere beeinflusst?

Forscher/innen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben die Reaktion von Fledermäusen auf künstliches Licht untersucht.

Sie werden erst wach, wenn’s draußen düster ist: Fledermäuse schlafen tagsüber und sind in der Nacht unterwegs. Wissenschaftler/innen stellen sich immer wieder die Frage, wie sich künstliches Licht auf nachtaktive Tiere auswirkt. Ein Forschungsteam des Leibniz-IZW hat Große Abendsegler in Berlin untersucht, um eine Antwort auf diese Frage zu finden.

 

Das Team stattete 20 in Berlin angesiedelte Fledermäuse mit kleinen GPS-Sendern aus und beobachtete ihr Flugverhalten. Dabei stellten die Forscher/innen fest, dass die Tiere künstlichen Lichtquellen aus dem Weg gehen. Große Teile Berlins seien für die Fledermausart sogar wegen Lichtverschmutzung und hohem Versiegelungsgrad ungeeignet.

 

„Ihre bevorzugten Lebensräume liegen oftmals isoliert zwischen stark bebauten und bei Nacht erleuchteten Gebieten. Dunkle Korridore wie Wälder und Forste, unbeleuchtete Landschaftsparks und Wasserläufe sind von großer Bedeutung, da sie den Tieren erlauben isolierte Nahrungsgebiete und Schlafplätze zu erreichen. Die zunehmende Verstädterung und damit einhergehende Lichtverschmutzung schränkt die Lebensräume der Fledermäuse allerdings mehr und mehr ein“, so Christian Voigt, Leiter der Abteilung für Evolutionäre Ökologie am Leibniz-IZW.

 

Die Wissenschaftler/innen des Leibniz-IZW hoffen, dass aus ihren Forschungsergebnissen sinnvolle Handlungsempfehlungen zum Schutz urbaner Biodiversität abgeleitet werden können.

 

Die ganze Meldung lesen Sie beim Leibniz Forschungsverbund Berlin.

Die Gebiete der Stadt, die die Fledermäuse für das Pendeln zwischen Tag- und Nachtquartieren bevorzugen | © Voigt & Gras/Leibniz-IZW

Die Gebiete der Stadt, die die Fledermäuse für das Pendeln zwischen Tag- und Nachtquartieren bevorzugen | © Voigt & Gras/Leibniz-IZW

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld