Wussten Sie schon, dass Fregattvögel monatelang ohne Pause fliegen können?

Während wir völlig machtlos gegen aufkommende Müdigkeit sind, müssen Zugvögel ihr Bedürfnis nach Schlaf oft hinten anstellen – oder sie tun einfach beides: schlafen und fliegen. Doch wie funktioniert das, ohne dass sie sich in gefährliche Situationen bringen?

Zugvögel wie Fregattvögel schlafen beim Fliegen lediglich mit einer Gehirnhälfte. So gelingt es ihnen, auch bei wochen- oder sogar monatelangen Flügen ohne Pause nicht vom Himmel zu stürzen. Auch andere Tierarten nutzen diesen Trick. Delfine beispielsweise verhindern durch das Ruhen nur einer Gehirnhälfte, dass sie beim Schlummern ertrinken.

 

Während Fregattvögel an Land gerne mal über zwölf Stunden am Tag schlafen, reicht ihnen im Flug im Durchschnitt gerade einmal eine Dreiviertelstunde täglich. Wie die Vögel trotz des wenigen Schlafs in der Luft so leistungsstark bleiben können, ist noch rätselhaft.

 

Ganze Meldung bei der Max-Planck-Gesellschaft lesen

Fregattvögel können am Tag mehrere Hundert Kilometer zurücklegen. | B. Voirin

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld