Saatgut aus der Region bringt standortspezifische Vorteile

Pflanzen der gleichen Art unterscheiden sich genetisch deutlich – abhängig von ihrem Standort. Regional passende Pflanzen wachsen nicht nur besser: Sie produzieren auch mehr Biomasse und Blüten. Zu diesem Ergebnis kommen 2 Studien der TU München und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ).

Die Forschergruppe untersuchte, wie groß die genetischen Unterschiede bei Wiesenpflanzen aus verschiedenen Herkunftsgebieten wirklich sind. Und fanden heraus, dass diese umso deutlicher ausfallen, je größer die Entfernung und je verschiedener das Klima zwischen den Regionen ist. Neben der Temperatur beeinflussen aber auch die Tageslänge und der Mikrobenmix im Boden wie gut Pflanzen zurecht kommen. Je ähnlicher diese Faktoren denen der Herkunftsregion sind, desto leistungs- und anpassungsfähiger ist die Pflanze. Übrigens auch bezüglich Veränderungen durch den Klimawandel.

Ein weiterer Vorteil: Pflanzen aus der Region sind auch an zeitliche Abläufe wie Blühzeiten angepasst. Bestäuber und Samenfresser profitieren daher von den zeitlich „richtigen“ Blühzeiten.

 

Ganze Meldung beim UFZ lesen

Die Acker-Witwenblume ist besonders gut an die Gegebenheiten in verschiedenen Regionen angepasst. | © Walter Durka

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld