Beweidete Flächen machen Bäche artenreicher

Ökolog/innen von Eurac Research haben die Artenvielfalt wirbelloser Tiere in Gebirgsbächen Südtirols (Italien) untersucht. Das Ergebnis: Flussläufe, die durch beweidete Flächen fließen, weisen sowohl eine höhere Biodiversität als auch größere Populationen auf.

Im Rahmen ihrer Studie verglichen die Wissenschaftler/innen insgesamt 15 Flussläufe, die durch Gebiete mit unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten fließen. Hierzu entnahmen und bestimmten sie Proben von 70 Arten und Gattungen wirbelloser Tiere an vergleichbaren Stellen der Gewässer. Dabei fanden die Forscher/innen heraus, dass sich Flussläufe an beweideten Flächen, unabhängig von ihrer Höhenlage, durch eine höhere Artenzahl und vielfältigere Populationen auszeichnen.

Eine geringere Artenvielfalt und kleinere Populationen wurden hingegen in Gebirgsbächen entdeckt, die zum Beispiel Nadelwälder oder felsige Gegenden durchqueren. Die Ökolog/innen sehen, dass der Rückzug der Landwirtschaft aus hochgelegenen Weiden zur Abnahme der Biodiversität in den Gewässern dort beiträgt.

Mehr dazu lesen sie beim Informationsdienst Wissenschaft.

Saldurbach im Matschertal (Südtirol-Italien) | © Eurac Research/Alberto Scotti

Saldurbach im Matschertal (Südtirol-Italien) | © Eurac Research/Alberto Scotti

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld