Neue UN-Dekade-Projekte im Überblick

Seit dem letzten Newsletter sind eine ganze Reihe neuer Projekte in den beiden UN-Dekade Wettbewerben ausgezeichnet worden. Hier ein Überblick für Sie.

Der Natur auf der Spur

Soziale Natur – Natur für alle

Jungen Menschen die Natur der Stadt spielerisch näher bringen – dafür setzt sich der BUND Lübeck mit dem „Garten für Kinder“ ein. Auf 1000 m² lädt die grüne Oase Kinder und Jugendliche zum Entdecken, Forschen und Entspannen ein. Naturpädagogische Fachkräfte lassen die Teilnehmer die heimische Naturvielfalt hautnah erleben.

Journalisten berichten über biologische Vielfalt

Als journalistisches Projekt stärken „Die Flugbegleiter“ den gesellschaftlichen Dialog zur Biodiversität. Zehn professionelle Journalistinnen und Journalisten veröffentlichen seit Mai 2017 jede Woche Reportagen, Berichte und Kommentare rund um Naturthemen und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum öffentlichen Diskurs über die Biodiversität.

Biologische Vielfalt für jedermann 

Seit 2004 engagiert sich die staatlich anerkannte Umweltstation Abtei Waldsassen in der Umweltbildung. Mittelpunkt und Aushängeschild ist der Kloster- und Naturerlebnisgarten. Unter dem Motto „Natur erleben, verstehen und bewahren“ finden hier regelmäßig Führungen, Kurse und Workshops statt. Einen Schwerpunkt bilden Heilpflanzen und ihre Bedeutung für die biologische Vielfalt. 

Neue Lebensräume für Wildbienen 

Im Projekt „Wildbienen schützen“ der UNESCO-Biosphärenregion Berchtesgadener Land setzen sich Kommunen, Imker, Jäger, Landwirte, Gartenbauvereine, Betriebe und Privatpersonen gemeinsam für bienenfreundliche Lebensräume ein. Sie legen regionaltypische Wildkräuterwiesen an, richten Nist- und Brutplätze ein, pflanzen heimische Sträucher und Obstbäume und lassen in Gärten „wilde Ecken“ wachsen.

Natur(-kunde) zum Anfassen

Soziale Natur – Natur für alle

Pflegen, schützen, zupacken: Im wilden, ungezähmten und von Bächen durchzogenen Naturwald Palsterkamp in Bad Rothenfelde können Kinder und Jugendliche Natur hautnah erleben. Die BUND Kreisgruppe Osnabrück bietet hier im Rahmen des Projekts Jugend-NaturErlebnisraum Palsterkamp (JuNEP) ein Programm, das jungen Menschen gemeinsame Erfahrungen in und mit der Natur bietet.

Stadtteilgarten für soziales Miteinander

Soziale Natur – Natur für alle

Gemeinsames Gärtnern als Brücke zur Kommunikation der Menschen im Wohnviertel – das ist eine der Grundideen des Stadtteilgartens in Jena-Winzerla. Auf einer Fläche von 1.660 m2befindet sich neben Gemüsebeeten auch ein sozialer Gemeinschaftsbereich mit Bänken, einem Lehmbackofen, einer Feuerstelle und einer Weinpergola. Der Garten wird von Stadtteilbüro Winzerla betreut und steht allen Bewohnern des Stadtteils offen.

Berlin – Zooführungen für Demenzkranke

Soziale Natur – Natur für alle

Begegnungen mit Tieren können Erinnerungen und Emotionen wecken. Zu den Führungen, die der Zoo Berlin für demenzkranke Menschen bietet, gehört daher auch Anfassen, Fühlen und Riechen. Die Führer sind speziell geschult und schaffen mit den Begegnungen und Erzählungen positive Erfahrungen und Erlebnisse.#

Umweltbildung stärkt Selbstvertrauen

Soziale Natur – Natur für alle

In der Umweltstation der Ökologischen Bildungsstätte Burg Hohenberg e. V. werden seit vier Jahren Menschen mit geistiger Behinderung zu Umweltassistenten ausgebildet. Dabei werden auch Rhetorik und naturpädagogische Methoden vermittelt. Nach ihrer Fortbildung machen sie Führungen mit Kindern und Senioren. 

Lebendige Umweltbildung – Deutschlands wilde Bienchen

In Zusammenarbeit mit Kindergärten stellt der Verband „Artenschutz in Franken“ große Insektenhotels und Informationstafeln im städtischen Umfeld auf. Sie sollen insbesondere Kinder auf die Bedeutung und die Erhaltung der Wildbienen aufmerksam machen. Es gibt bereits zahlreiche Standorte.

 

Eremiten im Klosterwald Maria Eich

Im westlichen Landkreis München liegt an der Wallfahrtskirche Maria Eich ein kleines Eichen-Hainbuchenwald-Relikt mit herausragender Bedeutung für die biologische Vielfalt in Bayern. Zur Erhaltung der jahrhundertealten Lebensraums mit seinem außergewöhnlichen Artenspektrum hat sich eine besondere Allianz zusammengefunden.

Es summt und brummt im Kinderhaus

Im gesamten Kindergartenjahr 2017/2018 haben die Kinder des Montessori Kinderhauses 3 Linden in Krauchenwies die Natur in der Umgebung erforscht und sich dabei besonders mit der Insektenwelt beschäftigt. Highlights waren der Bau einer Kräuterschnecke und das Anlegen eines Insektengartens. Das Thema „Natur und Umwelt“ ist fest in den Kinderhaus-Alltag eingebunden.

„Die essbare Siedlung“ – Gemeinschaftsgarten bringt Nachbarn zusammen

Soziale Natur – Natur für alle

„Die essbare Siedlung“ ist ein generationenübergreifendes, interkulturelles Projekt der Hattersheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH. In dem 500 m2großen Gemeinschaftsgarten gedeihen nicht nur Obst, Gemüse, Blumen und Kräuter, sondern auch nachbarschaftliche Beziehungen. 

Hoffnung für die Wechselkröte in Köln

Die NABU-Naturschutzstation Leverkusen-Köln kümmert sich zusammen mit dem Kölner Zoo und der TU Braunschweig um die Restbestände der Wechselkröte in der Domstadt. Ihre Population ist seit Ende der 1980er Jahre um mehr als 50 Prozent zurückgegangen. Trittstein-Laichgewässer und neue Verbundstrukturen sollen ihre Wiederausbreitung ermöglichen. Parallel erforscht das Projekt die genetischen Folgen von Isolation und Pilzbefall. 

NaturThemenPark Bad Saulgau

Seit 25 Jahren setzt sich die Stadt Bad Saulgau für mehr Vielfalt bei heimische Tier- und Pflanzenarten ein. Im Rahmen des Projekts NaturThemenPark Bad Saulgau werden die Lebensräume miteinander vernetzt und durch ein Fuß- und Radwegenetz erlebbar. Ziel ist, die biologische Vielfalt weiter zu verbessern sowie Bevölkerung und Gästen entspannende Naturerlebnisse zu bieten.

Hallo Hummel!

„Hallo Hummel!“ ist ein biologiedidaktisches Forschungs- und Entwicklungsprojekt an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Neben der Betreuung eines Hummelvolkes durch Schülerinnen und Schüler liegt der Fokus auf der Artenvielfalt heimischer Wildbienen, zu denen auch Hummeln zählen.

Stadtoase Kronach 

Im bunt bemalten Bauwagen der Stadtoase in Kronach finden Kinder und Jugendliche alles, was sie zum Erforschen der Natur brauchen: Mikroskope, Kescher, Becherlupen und vieles mehr. Alljährlich beteiligen sich rund 2.500 Teilnehmer/innen ab dem Kindergartenalter an den bis zu 120 Veranstaltungen der Stadtoase.

Regionalmarke fördert biologische Vielfalt

Im Biosphärengebiet Schwäbische Alb ist eine Regionalmarke entstanden, die die biologische Vielfalt erhält und fördert. Die Marke ALBGEMACHT dürfen Partnerbetriebe führen, die Kriterien für eine naturfreundliche Erzeugung einhalten. Zu den Kriterien gehören beispielsweise die Anlage von Blühbrachen, extensiv genutzte Ackerflächen und der Verzicht auf Totalherbizide.

IKUGA

Soziale Natur – Natur für alle

Eine Gruppe aus Heilbronnern, neuen Mitbürgern aus Syrien und Menschen mit Handicap hat sich im April 2016 zusammengefunden, um gemeinsam auf einem 500 m2großen Grundstück zu gärtnern. IKUGA steht für „interkultureller Garten als Ort der Begegnung“. Er liegt zwischen neu gepflanzten Pappeln auf dem Gelände der Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn.

Kindertagesstätten und Schulen besuchen den Garten für Kinder regelmäßig. | © Projektträger

Die Flugbegleiter erscheinen immer mittwochs mit Reportagen, Analysen, Berichten und Kommentaren. | © Zymantas Morkvena

Blick auf das denkmalgeschützte Gartenschulhaus. Dort sind die Büros untergebracht sowie die Seminarräume für Kurse. Umweltstation Abtei Waldsassen | © Umweltstation Abtei Waldsassen

Artenreiche Bergmähwiese in der Biosphärenregion Berchtesgadener Land | © Tanja Maurer

Teamline beim TeamErlebnisTag – Das Jugendzentrum Timeout im JuNEP | © Projektträger

Pflanzentauschbörse im Stadteilgarten in Jena-Winzerla | © Projektträger

Bei den Demenzführungen arbeitet der Zoo Berlin mit dem Malteser Hilfsdienst zusammen. | © Projektträger

Beim Wiesentag werden Blütentattoos gestaltet. | © Susanne Bosch

Praktische Umweltbildung im urbanen Umfeld - durch Pflanzbeete und die Wildbienenwand können Zusammenhänge vermittelt werden. | © Projektträger

In den uralten Bäumen und Baumresten wurden 238 Holzkäferarten nachgewiesen, darunter auch der Eremit, eine Urwaldreliktart. | © Michael Wagner

Die Kinder pflanzen einen Apfelbaum. | © Projektträger

Die ganze Tomatenvielfalt auf einem Tisch. | © Projektträger

In Köln wurden zahlreiche neue Laichgewässer für die Wechselkröte angelegt. | © Klaus Simon

Über die artenreichen Pflanzbeete in der Bad Saulgauer Innenstadt freuen sich sowohl sämtliche Insekten als auch die Bürger. | © Projektträger

Das „Hallo Hummel“-Logo wurde von Doro Göbel entworfen. | © Didaktik der Biologie

Der Blick durch’s Mikroskop eröffnet einen neuen Kosmos. | © Projektträger

Steinschüttung der Metzinger Weingärtnergenossenschaft | © Projektträger

Der Interkulturelle Garten ist auf dem Gelände der Bundesgartenschau in Heilbronn täglich für Besucher zugänglich. | © Projektträger

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld