Außergewöhnliche Maßnahmen zum Schutz des australischen Great Barrier Reef

Ein britisch-australisches Forscherteam setzte Lautsprecher ein, um gefährdete Riffbereiche im Great Barrier Reef zu retten. Ihre Ergebnisse veröffentlichten Sie nun in der Fachzeitschrift „Nature Communications“.

Korallen reagieren sehr empfindlich auf die globale Erwärmung. Deshalb sind auch immer mehr Bereiche im australischen Great Barrier Reef in Gefahr. Letztes Jahr wurde der Bedrohungsstatus des Riffs auf „sehr schlecht“ und damit auf das niedrigste Niveau herabgestuft.

 

Um die gefährdeten Korallenbänke zu schützen, griffen Forscher aus Großbritannien und Australien zu außergewöhnlichen Maßnahmen: Für drei Monate platzierten sie in den bedrohten Riffbereichen Lautsprecher, über die Geräusche eines gesunden Riffs erklangen. Diese Töne lockten zahlreiche Fische in die verwaisten Korallenlandschaften. Fische spielen eine wichtige Rolle beim Erhalt und der Wiederansiedlung der empfindlichen Korallenbänke.

 

Zur Publikation

Fische sind für das Überleben von Korallenbänken unverzichtbar. | © iStock/pniesen

Fische sind für das Überleben von Korallenbänken unverzichtbar. | © iStock/pniesen

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld