Vielfalt News Nr. 94 | 27. November 2015

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

ab Montag und bis zum 10.12.2015 findet in Paris die 21. UN-Klimakonferenz statt. Seit 1995 treffen sich die 194 Vertragsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention jährlich. Ziel der Konferenz in Paris ist ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll – und zwar mit verbindlichen Klimazielen. Das Protokoll ist die bisher einzige völkerrechtlich bindende Vereinbarung in der Klimaschutzpolitik.

 

Wir warten gespannt auf die Ergebnisse des Weltklimagipfels, denn vom Klimaschutz profitiert oft auch die biologische Vielfalt – und andersrum. Biodiversität verleiht Ökosystemen die notwendige Flexibilität und Stabilität, um auf Veränderungen zu reagieren, wie sie durch die Klimaerwärmung zu erwarten sind. Einstweilen haben wir Ihnen einige der neusten Forschungsergebnisse rund um Klimawandel und Biodiversität zusammengestellt.  

 

Herzliche Grüße

 

Ihr UN-Dekade-Team

 

 

Aktuelle Themen

Artenreiche Ökosysteme stecken extreme Klimaereignisse besser weg

Vieles spricht dafür, dass Wetterextreme rund um den Globus zunehmen. Das kann auch funktionierende Ökosysteme stören. Eine groß angelegte internationale Studie zeigte kürzlich, wie diese geschützt werden können: indem ihre Artenvielfalt erhalten und gefördert wird.

Zum Artikel

Arten in Europa reagieren bereits auf den Klimawandel

Forschungsteams des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) haben auf der Basis von Langzeitdaten untersucht, wie der Klimawandel den Bestand verschiedener Tiergruppen beeinflusst. So konnten die Teams Gewinner und Verlierer des Klimawandels identifizieren.

Zum Artikel

Könnte Bäume „ausreißen“: Klimawandel vs. Redwoods

Ein Forscherteam hat auf der Grundlage historischer Klimadaten und globaler -modelle untersucht, welche Auswirkungen der Klimawandel lokal haben kann. Untersuchungsgegenstand waren die bedrohten Küstenmammutbäume (Sequoia sempervirens) Kaliforniens. Deren Verbreitungsgebiet könnte sich verändern.

Zum Artikel

Nussmakronen, Kaffeeklatsch und O-Saft adé? Wie der Klimawandel das Lebensmittelangebot ändert

Anfang November veröffentliche der WWF eine Fallsammlung zum Thema Klimawandel und Lebensmittel: Sie zeigt am Beispiel von Kaffee, Haselnüssen, Orangen und Bananen, dass der Klimawandel Ernteausfälle versursacht, die sich selbst in Deutschland spürbar auf das Lebensmittelangebot auswirken.

Zum Artikel
Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld