UN-Dekade Biologische Vielfalt würdigt Projekt für mehr Naturvielfalt, Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt

Erdfest-Initiative erhält Auszeichnung im Bereich „Soziale Natur – Natur für alle“

Kassel, 30. März 2019 – Die Erdfest-Initiative des Instituts für Kunst, Kultur und Zukunftsfähigkeit e.V. möchte mehr Aufmerksamkeit für die Entwicklung von Naturbewusstsein, Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt schaffen. An drei aufeinanderfolgenden Tagen im Frühsommer finden deutschlandweit sogenannte Erdfeste statt. Aktionen wie naturnahes Gärtnern, das Sammeln von Wildkräutern oder die Herstellung von Kunst aus Naturmaterialien werden angeboten. Im Juni 2018 feierten die Erdfeste mit rund 80 lokalen Veranstaltungen ihre Premiere. Über eine Online-Kommunikationsplattform können sich alle Akteure vernetzen. Zahlreiche Partner wie die Deutsche Gesellschaft des Club of Rome, die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung, die Ökumenische Initiative Eine Welt und der Demeter Verband unterstützen die Aktivitäten. Die Verleihung der Auszeichnung findet im Café Buch Oase in Kassel im Rahmen eines Treffens der Erdfest-Initiativen statt. Die Würdigung übernimmt der Philosoph Christoph Quarch.

Gefördert wird das Projekt vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Die Fachjury der UN-Dekade Biologische Vielfalt hat sich für eine Auszeichnung im Bereich „Soziale Natur – Natur für alle“ entschieden, da der innovative Ansatz des Projekts einen wertvollen Beitrag dazu leistet, biologischen Vielfalt mit der Förderung von Demokratie und gesellschaftlichem Zusammenhalt zu verbinden.

Weitere Informationen

zur Projektbeschreibung

Projektträger

und.Institut für Kunst, Kultur und Zukunftsfähigkeit
Koburger Straße 3
10825 Berlin

Ansprechpartner

Dr. Hildegard Kurt
hildegard.kurt(at)erdfest.org
www.erdfest.de

In der einstigen Weltsprache Latein teilen humus und humanus dieselbe Wortwurzel. Menschlichkeit ist also mit lockerer, durchlüfteter, lebendiger Erde verwandt. | Foto: Eddie Kopp/Unsplash

In der einstigen Weltsprache Latein teilen humus und humanus dieselbe Wortwurzel. Menschlichkeit ist also mit lockerer, durchlüfteter, lebendiger Erde verwandt. | Foto: Eddie Kopp/Unsplash

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld