Streuobstwiesen-Rucksack macht biologische Vielfalt erlebbar

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken überreicht Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt an Umweltbildungsprojekt.

Hermeskeil, 28. Mai 2017 – Woher kommt eigentlich der Apfelsaft? Antworten auf solche Fragen findet der Naturpark Saar-Hunsrück mit seinem Projekt „Streuobstwiesen-Rucksack“. Er vermittelt, dass Streuobstwiesen neben ihrem wirtschaftlichen Nutzen auch einen ökologischen, kulturellen und ästhetischen Wert haben. Der Rucksack enthält Untersuchungs- und Lehrmaterialien sowie Anleitungen rund um den Lebensraum Streuobstwiese. Für eine vorbildliche Vermittlung des Werts biologischer Vielfalt wird das Bildungsvorhaben heute als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet. In ihrer Funktion als Botschafterin des Naturparks Saar-Hunsrück überreicht die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken die Auszeichnung bei einem Streuobstwiesenpicknick im Rahmen des bundesweiten Wandertags zur biologischen Vielfalt.

 

Die Fachjury der UN-Dekade würdigt mit ihrer Entscheidung das neue umweltpädagogische Instrument des Naturparks. Das Thema Streuobstwiese eigne sich hervorragend, um das Landschaftsbild, die Kulinarik und das Kulturgut Apfelsaft zu verbinden und unterschiedlichste Kompetenzen zu vermitteln.   

Die Kinder und Jugendlichen erkunden verschiedene Obstarten und -sorten sowie die Tier- und Pflanzenwelt des Lebensraums Streuobstwiese. Praktischen Naturschutz erleben sie beim Bau von Insektenhäusern, in Baumschnittkursen oder durch Baumpatenschaften. Das Material regt dazu an, interdisziplinär und vorausschauend zu denken und zu planen sowie das eigene Verhalten zu reflektieren.   

Die jahreszeitlich passenden Lerneinheiten im "Streuobstwiesen-Rucksack" wurden mit und für Schülerinnen und Schüler entwickelt. Sie eignen sich z. B. als Aktivität an Wandertagen. Im Rahmen von Fortbildungen für Lehrer und Multiplikatoren werden die Lehrelemente nach außen weitergegeben. Übergreifendes Ziel des Projektes ist die Förderung der Nachhaltigkeit, Vielfalt, Regionalität und Lebensqualität im ländlichen Raum.

    

Über die UN-Dekade Biologische Vielfalt

Mit der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011–2020 ruft die Staatengemeinschaft die Weltöffentlichkeit auf, sich stärker für die biologische Vielfalt einzusetzen. Sie will damit die Bedeutung der Biodiversität für unser Leben und Wirtschaften bewusster machen und persönliches Handeln zum Schutz und Erhalt der Vielfalt der Arten, Lebensräume und Gene anstoßen. Hintergrund ist ein kontinuierlicher Rückgang an Biodiversität in fast allen Ländern der Erde.


In Deutschland werden im Rahmen der UN-Dekade Projekte und Beiträge ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung, nachhaltige Nutzung und Vermittlung der biologischen Vielfalt einsetzen. Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen oder -initiativen als auch institutionelle Projektträger wie Verbände, Stiftungen, Unternehmen und staatliche Organisationen. Die Bewerbung erfolgt über die Webseite der UN-Dekade. Über die Auszeichnung entscheidet eine Fachjury.


Von allen ausgezeichneten Projekten wird jeden Monat mittels einer öffentlichen Online-Abstimmung ein Monatsprojekt ausgewählt. Die Wahl des Jahresprojektes aus den zwölf Monatsprojekten trifft dann wiederum die Fachjury. 

Zur Projektbeschreibung

Ansprechpartner beim Projekt

Valérie Schäfer
Tel.: 06503-92140
info(at)naturpark.org  

Infozentrum Naturpark Saar-Hunsrück e.V.
Trierer Straße 51
54411 Hermeskeil

Lebensraum Streuobstwiese. Der Streuobstwiesenrucksack enthält anschauliche Materialien und Anleitungen über die Vielfalt an Tier- und  Pflanzenarten auf regionaltypischen Streuobstwiesen. Foto: Projektträger

Lebensraum Streuobstwiese. Der Streuobstwiesenrucksack enthält anschauliche Materialien und Anleitungen über die Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten auf regionaltypischen Streuobstwiesen. Foto: Projektträger

Freuen sich über die Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt (v. l. n. r.) Ortsbürgermeister Otmar Wacht, Landrat Günther Schartz, MdL Lothar Rommelfanger, Dieter Schmitt, ehemaliger Ortsbürgermeister von Fisch, Umweltministerin Ulrike Höfken, Naturpark-Geschäftsführerin Gudrun Rau mit Naturpark-Team und Kindern aus Fisch. Foto: Naturpark Saar-Hunsrück

Freuen sich über die Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt (v. l. n. r.) Ortsbürgermeister Otmar Wacht, Landrat Günther Schartz, MdL Lothar Rommelfanger, Dieter Schmitt, ehemaliger Ortsbürgermeister von Fisch, Umweltministerin Ulrike Höfken, Naturpark-Geschäftsführerin Gudrun Rau mit Naturpark-Team und Kindern aus Fisch. Foto: Naturpark Saar-Hunsrück

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld