Größtes Sand- und Heidegebiet Deutschlands wird UN-Dekade-Projekt

Brandenburgs Umweltminister Vogelsänger überreicht Auszeichnung für Verdienst um biologische Vielfalt.

Wittstock, 17. August 2017 – Wenn es in der Wittstock-Ruppiner Heide brennt, bleibt man gelassen. Denn das sogenannte „kalte Brennen“ ist eine aktive Pflegemaßnahme in dem artenreichen Flora-Fauna-Habitat-Gebiet. Zusammen mit der Mahd verhindert das Feuer das Verwalden der Fläche. Ein positiver Nebeneffekt: Das kontrollierte Brennen auf den Flächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes erleichtert das Bergen alter Munition. Für die Pflege dieses vielfältigen Lebensraums erhält die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) heute die Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Jörg Vogelsänger, brandenburgischer Minister für Landwirtschaft und Umwelt, überreicht BImA-Vorstand Paul Johannes Fietz die Urkunde vor Ort in der Wittstock-Ruppiner Heide.


Die Begründung der Jury: Mit ihren Pflegemaßnahmen sorgt die BImA mit ihrem Geschäftsbereich Bundesforst in vorbildlicher Weise für den Erhalt des größten zusammenhängenden Sand- und Heidegebiets Deutschlands mit seiner enormen Vielfalt an seltenen Tier- und Pflanzenarten.

Feuer und Flamme für den Naturschutz

Jährlich findet hier auf ca.180 ha das kalte Brennen statt – bei Frost, wenn die Tiere in Deckung sind. So haben typische Heidepflanzen im Frühjahr mehr Raum, um sich auszubreiten. Das Feuer hält die vorrangig überalterten Heideflächen offen; andernfalls würden sie von Kiefern bewachsen. Wo diese sich bereits angesiedelt haben, werden sie gefällt und zur Energiegewinnung genutzt.


Bisher wurden auf diese Weise 800 ha der Wittstock-Ruppiner Heide verjüngt und anschließend von Munition geräumt. Die Heide hat sich als Lebensraum für zahlreiche Rote-Liste-Arten etabliert. Besonders einige bedrohte Vogelarten haben hier stabile Populationen aufgebaut, darunter Heidelerche, Ziegenmelker und Neuntöter. Auch von Zaunechsen und Schlingnattern gibt es größere Vorkommen.

Über die UN-Dekade Biologische Vielfalt

Mit der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011–2020 ruft die Staatengemeinschaft die Weltöffentlichkeit auf, sich stärker für die biologische Vielfalt einzusetzen. Sie will damit die Bedeutung der Biodiversität für unser Leben und Wirtschaften bewusster machen und persönliches Handeln zum Schutz und Erhalt der Vielfalt der Arten, Lebensräume und Gene anstoßen. Hintergrund ist ein kontinuierlicher Rückgang an Biodiversität in fast allen Ländern der Erde.


In Deutschland werden im Rahmen der UN-Dekade Projekte und Beiträge ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung, nachhaltige Nutzung und Vermittlung der biologischen Vielfalt einsetzen. Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen oder -initiativen als auch institutionelle Projektträger wie Verbände, Stiftungen, Unternehmen und staatliche Organisationen. Die Bewerbung erfolgt über die Webseite der UN-Dekade. Über die Auszeichnung entscheidet eine Fachjury.


Von allen ausgezeichneten Projekten wird jeden Monat mittels einer öffentlichen Online-Abstimmung ein Monatsprojekt ausgewählt. Die Wahl des Jahresprojektes aus den zwölf Monatsprojekten trifft dann wiederum die Fachjury.

Weitere Informationen

zum Projekt "Aktive Heidepflege"

Informationen zum Projekt auf der Webseite der BImA

Projektträger

BImA Bundesforstbetrieb Westbrandenburg
Wittstocker Allee 167
16816 Neuruppin

Ansprechpartner beim Projekt

Ute Steinke
Tel.:03391-4037913
ute.steinke(at)bundesimmobilien.de  

Das kontrollierte Abbrennen bei Frost verhindert in der Wittstock-Ruppiner Heide das Verwalden der Fläche und erhält wertvolle Lebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten. Foto: BImA

Jörg Vogelsänger, brandenburgischer Minister für Landwirtschaft und Umwelt, überreicht BImA-Vorstand Paul Johannes Fietz die Urkunde.

"Großer Bahnhof" für BImA-Projekt. Von links: Bundestagsabgeordnete der Linken, Frau Dr. Tackmann, FD Weber, Leiter des BFB Westbrandenburg, Herr Brinkmann, Leiter der Starte Bundesforst in der Zentrale der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, FOR`in Steinke, Leiterin FB Naturschutz im BFB Westbrandenburg, Herr Fietz, Sprecher des Vorstandes der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Minister Vogelsänger, Landrat des Landkreises Ostpriknitz-Ruppin, Herr Reinhardt, Bundestagsabgeordneter der CDU, Herr Steineke und Bundestagsabgeordnete der SPD, Frau Ziegler. Fotos: Ute Steinke.

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld