Die Gebietsbetreuung in Bayern wird als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet

Projekt des Bayerischen Naturschutzfonds setzt Gebietsbetreuer vor Ort als Ansprechpartner für Fragen zur biologischen Vielfalt ein.

Kottgeisering, 02.06.2017 – Von der Rhön bis zum Chiemsee, vom Bodensee bis ins Fichtelgebirge sind sie unterwegs: die 42 Gebietsbetreuer des neuesten Vorzeigeprojekts der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Unter dem Motto „Naturschutz. Für dich. Vor Ort.“ vermitteln sie die Einzigartigkeit von 37 Schwerpunktgebieten zur biologischen Vielfalt in Bayern. Sie sind Ansprechpartner für Akteure aus Naturschutz, Landwirtschaft, Tourismus und Bildung. Die besondere Kompetenz der Gebietsbetreuer ist die Vermittlung bei Konflikten zwischen Landnutzung und Naturschutz sowie bei fachlichen Fragen, bspw. im Bibermanagement. Als Vertreter des bayrischen Umweltministeriums überreicht Amtschef Dr. Christian Barth heute die Auszeichnung in der Gemeinde Kottgeisering im Ramsargebiet Ammersee – einem der 37 ökologisch herausragenden Gebiete des Bundeslandes.

Spezialisten auf ihrem Gebiet

Die UN-Dekade-Jury hebt mit ihrer Entscheidung die Gebietsbetreuer als vorbildliches Instrument für den Erhalt und die Kommunikation der biologischen Vielfalt in Deutschland hervor. Neben Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung gehört auch das Erfassen von Pflanzen- und Tierarten zu den Aufgaben der Gebietsbetreuer. Sie bereiten außerdem die Pflege wertvoller Biotopflächen vor, arbeiten Maßnahmen zu Artenschutz und Besucherlenkung aus und unterstützen die Umsetzung von Pflege- und Entwicklungsplänen. Einige sind Fachleute für bestimmte Arten wie Biber, Große Hufeisennase und Wiesenweihe.

Ein breit aufgestelltes Projekt

Träger des seit 2003 laufenden Projekts ist der bayerische Naturschutzfonds. Er fördert die Stellen der 42 Betreuer. Darüber hinaus stellen weitere Partner finanzielle Mittel oder Arbeitszeit zur Verfügung: Naturschutz- und Landschaftspflegeverbände, Kommunen, Stiftungen, Naturparke, Vereine und Ehrenamtliche.

Über die UN-Dekade Biologische Vielfalt

Mit der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011–2020 ruft die Staatengemeinschaft die Weltöffentlichkeit auf, sich stärker für die biologische Vielfalt einzusetzen. Sie will damit die Bedeutung der Biodiversität für unser Leben und Wirtschaften bewusster machen und persönliches Handeln zum Schutz und Erhalt der Vielfalt der Arten, Lebensräume und Gene anstoßen. Hintergrund ist ein kontinuierlicher Rückgang an Biodiversität in fast allen Ländern der Erde.

In Deutschland werden im Rahmen der UN-Dekade Projekte und Beiträge ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung, nachhaltige Nutzung und Vermittlung der biologischen Vielfalt einsetzen. Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen oder -initiativen als auch institutionelle Projektträger wie Verbände, Stiftungen, Unternehmen und staatliche Organisationen. Die Bewerbung erfolgt über die Webseite der UN-Dekade. Über die Auszeichnung entscheidet eine Fachjury.

Weitere Informationen

Projektvorstellung auf der UN-Dekade-Webseite

Website des Projekts

Website der Gebietsbetreuer Bayern

Ansprechpartner beim Projekt:

Georg Schlapp
Tel.: 089 9214 2235
naturschutzfonds(at)stmuv.bayern.de
Bayerischer Naturschutzfonds
Rosenkavalierplatz 2
81925 München

Inzwischen engagieren sich 42 Gebietsbetreuer in 37 Gebieten für die Vermittlung und den Erhalt der biologischen Vielfalt. Foto: Projektträger. | Kostenfreie Nutzung nur im Zusammenhang mit dieser Meldung.

42 Gebietsbetreuer in 37 Gebieten engagieren sich für die Vermittlung und den Erhalt der biologischen Vielfalt. Foto: Projektträger.

Die Gebietssbetreuer freuen sich mit Dr. Christian Barth, dem Amtschef des bayerischen Umweltministeriums (Mitte, hinten), über die Auszeichung als UN-Dekade-Projekt. Foto: Andreas Riedmiller

Die Gebietssbetreuer freuen sich mit Dr. Christian Barth, dem Amtschef des bayerischen Umweltministeriums (Mitte, hinten), über die Auszeichung als UN-Dekade-Projekt. Foto: Andreas Riedmiller

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld