Biotopverbundprojekt „Landgang“ erhält Auszeichnung der UN-Dekade

Die Regierung von Mittelfranken setzt sich für den Biotopverbund entlang des Main-Donau-Kanals ein. Flächen werden ökologisch so aufgewertet, dass sie Anwohnern und Besuchern auch zusätzliche Lebensqualität verschaffen.

Nürnberg, 6. Dezember 2019 – Das Biotopverbundvorhaben „Landgang“, mit dem sich die Regierung von Mittelfranken seit 2010 für mehr Biodiversität am Main-Donau-Kanal einsetzt, erhält heute den Titel „Offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“. Dr. Christian Barth, Amtschef und Ministerialdirektor im Bayerischen Umweltministerium, würdigt das Projekt. Die Auszeichnungsveranstaltung findet am Main-Donau-Kanal im Bereich der Schleuse Eibach statt.

 

Entlang der 170 km langen Wasserstraße setzt sich der Projektträger gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern Maßnahmen zur Förderung der biologischen Vielfalt um. Lebensräume und Arteninventare werden kartiert, bewertet und vernetzt. Um bessere Bedingungen für die dort beheimateten Arten zu schaffen, werden Strukturelemente angelegt und Mahd-Termine an naturschutzfachliche Zielsetzungen angepasst. Von den Pflege- und Aufwertungsmaßnahmen profitieren zahlreiche Tierarten wie der Wachtelweizen-Scheckenfalter, die Zaun- und Waldeidechse, Kreuzotter, Grasmücke und Goldammer. Anwohner freuen sich zudem über neue, naturnahe Erholungsorte.

 

Die Fachjury der UN-Dekade Biologische Vielfalt lobt insbesondere die Überregionalität des Biotopverbundprojekts und die vorbildliche Kooperation mit vielen Nutzern und Naturschützern.


Zur Projektbeschreibung

Projektträger

Regierung von Mittelfranken
Sachgebiet Naturschutz
Promenade 27
91522 Ansbach

Ansprechpartner

Dr. Stefan Böger
Tel.: 0981 531375
Biodiversitaet(at)reg-mfr.bayern.de
www.landgang.info

Frisch geschlüpfte Heidelibelle | © Dr. Stefan Böger

Frisch geschlüpfte Heidelibelle | © Dr. Stefan Böger

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld