„100.000 Biotopbäume für mehr Artenvielfalt“ erhält Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Der bayerische Staatssekretär Gerhard Eck übernimmt die Ehrung des innovativen Vorzeigeprojekts

Ebrach, 22.05.2017 – Der Name ist Programm: Das Projekt „100.000 Biotopbäume für mehr Artenvielfalt in Deutschland“ will auf 17.000 ha Staatswald mindestens 10 Biotopbäume pro Hektar einrichten. Das sind z. B. Bäume mit Höhlen, Blitzrinnen, Faulstellen oder Pilzkonsolen. Diese absterbenden Gehölze werden nicht mehr wirtschaftlich genutzt, bleiben im Wald und sind von enormer ökologischer Bedeutung: als Lebensraum für Vögel, Fledermäuse und Insekten. Die Biotopbäume sind online kartiert; eine passende App liefert Informationen. Für diesen vorbildlichen Ansatz und die Schaffung von biodiversitätsfreundlichem Lebensraum wird das Vorhaben heute von Gerhard Eck, Staatssekretär im Bayerischen Innenministerium, als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet.

 

Träger sind die Bayerischen Staatsforsten A.Ö.R. / Forstbetrieb Ebrach und der ehrenamtliche Verein Artenschutz in Franken. Die Biotopbäume sind Teil des Naturschutz-integrativen Bewirtschaftungskonzeptes der Bayerischen Staatsforsten A.Ö.R.: Statt den Wald aufzuräumen, lässt man die Biotopbäume zerfallen. Dieses Totholz ist besonders wertvoll für biologische Vielfalt, erscheint waldwirtschaftlich betrachtet aber immer wieder störend.   Das Projekt kennzeichnet zahlreiche Biotopbäume mit einem Schild, das über die Funktion als Lebensraum informiert. Außerdem sind alle Biotopbäume online unter wald-app.de in einer „Biotopbaum-Map“ verzeichnet. Sie enthält neben den GPS-Koordinaten der Bäume weitere Informationen zum Projekt. Die Karte ist mit einer kostenlosen Smartphone-App und QR-Codes verknüpft. Zudem werden eine Grundschulklasse und ein Patenkindergarten umweltpädagogisch eingebunden.

    

Über die UN-Dekade Biologische Vielfalt

Mit der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011–2020 ruft die Staatengemeinschaft die Weltöffentlichkeit auf, sich stärker für die biologische Vielfalt einzusetzen. Sie will damit die Bedeutung der Biodiversität für unser Leben und Wirtschaften bewusster machen und persönliches Handeln zum Schutz und Erhalt der Vielfalt der Arten, Lebensräume und Gene anstoßen. Hintergrund ist ein kontinuierlicher Rückgang an Biodiversität in fast allen Ländern der Erde.


In Deutschland werden im Rahmen der UN-Dekade Projekte und Beiträge ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung, nachhaltige Nutzung und Vermittlung der biologischen Vielfalt einsetzen. Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen oder -initiativen als auch institutionelle Projektträger wie Verbände, Stiftungen, Unternehmen und staatliche Organisationen. Die Bewerbung erfolgt über die Webseite der UN-Dekade. Über die Auszeichnung entscheidet eine Fachjury.


Von allen ausgezeichneten Projekten wird jeden Monat mittels einer öffentlichen Online-Abstimmung ein Monatsprojekt ausgewählt. Die Wahl des Jahresprojektes aus den zwölf Monatsprojekten trifft dann wiederum die Fachjury. 

Zur Projektbeschreibung

Ansprechpartner beim Projekt

Ulrich Mergner
Bayerische Staatsforsten A.Ö.R. / Forstbetrieb Ebrach
Marktplatz 2
96157 Ebrach http://www.undekade-biologischevielfalt.de/typo3/www.wald-rlp.de

Mit einem eigenen Schild werden die Biotopbäume im Projektgebiet gekennzeichnet. Bild: Projektträger

Mit einem eigenen Schild werden die Biotopbäume im Projektgebiet gekennzeichnet. Bild: Projektträger

Staatssekretär Gerhard Eck (hi. 3. v. re.) zusammen mit den Projektverantwortlichen und den Kindern des Paten-Kindergartens St. Jakobus Burgwindheim. Foto Norbert Vollmann

Staatssekretär Gerhard Eck (hi. 3. v. re.) zusammen mit den Projektverantwortlichen und den Kindern des Paten-Kindergartens St. Jakobus Burgwindheim. Foto Norbert Vollmann

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld