Deutschland summt! Mit der Biene als Botschafterin zu mehr StadtNatur

Weiterentwicklung:

Die Initiative Deutschland summt! hat sich auf vielen Ebenen weiterentwickelt und konnte ihren gesellschaftlichen Wirkungskreis deutlich ausdehnen. So hat sich das Netzwerk um die Städte Hannover, Osterholz-Scharmbeck, Schweinfurt und Eichstätt vergrößert. Darüber hinaus bereiten zwei weitere Städte den Beitritt in das Netzwerk vor. In diesem Rahmen konnten zahlreiche neue, interessante Partner einbezogen und für das Thema Biologische Vielfalt mobilisiert werden. Die spürbar gewachsene Sensibilisierung der Bevölkerung für das Thema Biologische Vielfalt nutzt die Initiative Deutschland summt!, um den Lebensraumschutz für Bienen & Co. nachhaltig zu stärken. So konnte insbesondere die Zusammenarbeit mit den Kleingärtenverbänden intensiviert werden. Es wurden u.a. in Hamburg und Osterholz-Scharmbeck im Jahr 2014 Wettbewerbe zu bienenfreundlichem Gärten durchgeführt. Ferner wurde im Frühjahr 2015 zusammen mit den Gartenfreunden Berlin-Treptow ein Wildbienen-Schaugarten angelegt. In Frankfurt am Main und Hamburg ist das für das Jahr 2016 geplant. Parallel werden seit Herbst 2014 Seminare zum Thema „bienenfreundlich Gärtnern“ in verschiedenen Städten veranstaltet. Herauszuheben ist die Unternehmens-Partnerschaft mit Valensina und Bad Heilbrunner, die an ihren Standorten den Schutz der Bienen aktiv betreiben. Darüber hinaus wurde ein zweiter Bienenkoffer für die Zielgruppe Kindertagesstätten entwickelt. Ferner wurden die Medienangebote (Internet, Facebook, Flyer) deutlich erweitert.

Ursprüngliche Bewerbung:

Die Initiative „Deutschland summt!“ ist ein Kommunikations- und Maßnahmenprojekt, das über die Identifikation von Multiplikatoren und der Bürger mit ihrer Stadt als Lebensraum funktioniert. Sie verfolgt das Ziel, das Bewusstsein in der Bevölkerung, bei Multiplikatoren und Entscheidern für die Gefährdung der Wild- und Honigbienen und für die Bedeutung biologischer Vielfalt zu schärfen.

Der neuen Wertschätzung folgen konkrete Handlungen. So sollen bienenfreundliche Lebensräume auch in der Stadt geschaffen werden. Darüber hinaus werden Akteure, die bisher kaum in Austausch standen, miteinander ins Gespräch gebracht und zu gemeinsamen bzw. eigenen Aktivitäten für ihre jeweiligen Zielgruppen angeregt. „Deutschland summt!“ knüpft damit an das Ziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt an, die Erhaltung der biologischen Vielfalt als prioritäre gesellschaftliche Aufgabe zu vermitteln.

Ausgangspunkt der Initiative ist das (Honig-)“Bienensterben“ und die Gefährdung der über 550 heimischen Wildbienenarten. Der Grund hierfür liegt in der Stadt vor allem in mangelnden Lebensräumen durch zunehmende Flächenversiegelung und wenig naturnah gestaltete Grünflächen, ob Straßenbegleitgrün, Parks oder Gärten.
Ausgehend von der Ende 2010 gegründeten Initiative „Berlin summt!“ wurden 2011 in München und Frankfurt am Main und 2013 in Hamburg ähnliche Initiativen gestartet, die nun unter das gemeinsame Dach „Deutschland summt!“ gestellt werden. Seit Anfang 2013 ist Daniela Schadt, die Lebensgefährtin des Bundespräsidenten, Schirmherrin der Initiative.

Auszug aus dem Maßnahmenkatalog:

1. Bienen an repräsentativen Standorten

Wir stellen den Hausherren repräsentativer Gebäude Honigbienenvölker auf ihre Dächer, die von erfahrenen Imkern betreut werden. Die Häuser stehen für unterschiedliche gesellschaftliche Bereiche (Politik etc.). Durch das Beherbergen von Bienen und unsere Aktionen an den Standorten lernen die Hausherren und ihre Mitarbeiter deren Lebensraumansprüche näher kennen und werden selbst zu Botschaftern. Den Honig mit informativem Label verschenken sie an Gäste des Hauses. So erreichen wir neue Zielgruppen jenseits des Naturschutzes, die wir mit konkreten Ideen ermutigen, in ihrem Aktionskreis etwas für biologische Vielfalt zu tun.

2. Vernetzung relevanter Akteure durch Workshops und Stammtisch

In Berlin und München und Hamburg gibt es regelmäßige Stammtische zwecks Erfahrungsaustausch und Kennenlernen neuer Projektpartner und als Anlaufstelle für Interessierte.

3. „Summende Schule" und „Bienenkoffer“

Bildungskonzept für Kinder im Alter von 6-8 Jahren, erprobt an drei Berliner Grundschulen mit jeweils drei Schultagen zu Bienenlebensräumen und -verhalten. Derzeit wird ein „Bienenkoffer“ für den (außer)schulischen Bereich (8-11-Jährige) erstellt (www.bienenkoffer.de).

4. Gartenwettbewerbe

In Kooperation mit dem Landesverband Berlin der Gartenfreunde lobten wir 2012 einen Wettbewerb in den Kategorien Privat-, Klein- und Firmengärten aus. Eine Fachjury ermittelte die bienenfreundlichsten Gärten Berlins, die auf einer feierlichen Veranstaltung prämiert wurden. „Frankfurt summt!“ veranstaltet 2013 einen ähnlichen Wettbewerb.

5. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Es werden zahlreiche Bürger- und Medienanfragen beantwortet sowie Informationsmaterialien erstellt und verbreitet. Zentrales Informationsportal ist dabei die Website www.deutschland-summt.de, die mit Veranstaltungskalender, Bieneninfos und einer Kontaktbörse weiteren Austausch und Vernetzung fördert. Auf Veranstaltungen bieten wir Informationen, Vorträge, Produkte und Mitmachaktionen sowie Wanderausstellungen rund um den Bienen- und Lebensraumschutz an.

6. Bau von Wildbienennisthilfen

An ausgewählten Standorten wurden große Wildbienennisthilfen aufgestellt, die deutlich sichtbar für den Bienenschutz werben und bei Veranstaltungen gezeigt und erklärt werden. Kleine Nisthilfen werden regelmäßig gemeinsam mit Besuchern von Veranstaltungen gebaut.

7. Zum Mitmachen aktivieren

Im Rahmen von Veranstaltungen wie Langer Tag der Stadtnatur, Nacht der Museen, Tage der offenen Tür etc. vermitteln wir z.B. mit dem angeleiteten Bau von Wildbienennisthilfen, Gewinnspielen und Anpflanzungen im halböffentlichen Raum praktisch, was jeder für den Schutz der Bestäuber tun kann und kommen ins Gespräch mit der Bevölkerung. Die Initiative lädt alle Interessierten dazu ein, sich am Projekt zu beteiligen oder es ideell und materiell zu unterstützen.

8. Multiplikation und Verstetigung

Aus weiteren Städten kommen Anfragen zum Mitsummen. Wir geben neuen Vor-Ort-Partnern Erfahrungen weiter und loten die stadtspezifischen Potenziale und Bedürfnisse aus. Lokale Initiativen in Stuttgart und Dresden sind in Vorbereitung. Ein weiteres Ziel ist die Verstetigung der bestehenden lokalen Initiativen, wofür vorhandene Strukturen gefestigt, ausgebaut oder angepasst werden müssen. Die Vernetzung aller beteiligten Städte zum Zweck des Erfahrungs- und Ideenaustauschs ist geplant.

Video:


Bild 1
Bild 2

Bild 3
Bild 4

 

Besuchen Sie uns

Deutschland summt!

Hermannstraße 29
14163 Berlin

Öffnungszeiten: nach Vereinbarung

Frau Cornelis Hemmer
Tel.:030/394064310
info@deutschland-summt.de
http://www.deutschland-summt.de/

 

Weitere Infos

Stiftung für Mensch und Umwelt
Berlin

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld