Projekte des Jahres

Aus allen Monatsprojekten eines Jahres kürt die Fachjury das Projekt des Jahres! An der Wahl der Monatsprojekte können Sie hier teilnehmen.

UN-Dekade-Projekt des Jahres 2016

„Natur in graue Zonen“ ist UN-Dekade-Projekt des Jahres 2016. Der Wissenschaftsladen Bonn e. V. hat von 2013 bis 2016 in den Modellstädten Duisburg, Erfurt und Wiesloch innerstädtische Gewerbeflächen entsiegelt und naturnah umgestaltet. Dafür arbeitete die Initiative mit Unternehmen, Bürgerstiftungen und Landschaftsgärtnern zusammen. Im Rahmen von Pflanzaktionstagen entstanden auf den entsiegelten Flächen grüne Oasen der Biodiversität mit einheimischen Pflanzen, Trockenmauern und Spalierobst. Die neuen Grünflächen fördern Lebensqualität und Artenvielfalt im urbanen Raum. Mitarbeiter/innen der Betriebe und Bürger/innen konnten sich an der Gestaltung beteiligen und Pflanzenpatenschaften übernehmen. Die positiven Ergebnisse haben gezeigt, dass es vielerorts möglich ist, innerstädtische Gewerbeflächen ohne Funktionseinbußen und zum Nutzen für die Allgemeinheit zu entsiegeln und naturnah umzugestalten. Die Auszeichnung übergab Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth am 31. Januar 2017 im Rahmen des 8. Nationalen Forums zur biologischen Vielfalt in Berlin.

 

UN-Dekade-Projekt des Jahres 2015

Das Jahresprojekt 2015 „Bringe Verborgenes ans Licht – Entdecke andere Arten!“ wurde am 14.10.2015 auf dem 7. Nationalen Forum zur biologischen Vielfalt ausgezeichnet. Das Projekt des Verbands Deutscher Sporttaucher (VDST) untersucht die Verbreitung und den Einfluss nicht heimischer Lebewesen in deutschen Gewässern. Diese sind von der Ausbreitung invasiver Arten (Neobiota) betroffen sowie von einer damit verbundenen Verdrängung heimischer Arten und Veränderung von Lebensräumen. Zu den Ursachen gehört zum Beispiel das Freisetzen aus Aquarienhaltung. Eine Internetplattform hält Informationen über die Ausbreitung von Neobiota bereit. Sporttaucher und andere Interessierte können hier ihre Beobachtungen dazu melden. Auf diese Weise leisten sie einen konkreten Beitrag zum Erhalt und Schutz der Gewässer und der Biodiversität. Die gesammelten Daten werden in einer Verbreitungskarte dargestellt und vom Projektteam in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern ausgewertet. 

 

UN-Dekade-Projekt des Jahres 2014

Das Inklusionsprojekt „Wir machen den Wald begreifbar" wurde am 10. September 2014 als Jahresprojekt 2014 der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Der barrierefreie Parcours des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) Pfalz macht den Wald im rheinland-pfälzischen Otterberg für alle Menschen erlebbar. Sträucher mit duftenden, essbaren Früchten und zwitschernden Vögeln, ein Barfußpfad, der sich auch mit dem Rollstuhl erkunden lässt – der Parcours lässt Menschen mit und ohne Behinderung den Wald fühlen, riechen, schmecken und hören. Umgesetzt wurde er in enger Zusammenarbeit mit dem Forstamt Otterberg und weiteren Partnern. Prof. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz, begrüßte diesen ehrenamtlichen Einsatz: „Die Waldpädagogik-Angebote und der Erlebnisparcours des CVJM Pfalz sind ein wichtiger Beitrag zur Inklusion. Sie ermöglichen Menschen mit oder ohne Behinderung gleichermaßen, den Wald und seine biologische Vielfalt zu erkunden und Naturerlebnisse aktiv mitzugestalten. Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt des Jahres 2014 honoriert auch den ehrenamtlichen Einsatz vieler Akteure, die dieses Projekt gemeinsam möglich machen. Dazu gratuliere ich allen Beteiligten ganz herzlich.“ Mehr zu der Auszeichnung lesen Sie hier.

 

UN-Dekade-Projekt des Jahres 2013

Der „Freundeskreis Nationalpark Schwarzwald“ wurde am 27. Oktober 2013 als erstes Projekt des Jahres ausgezeichnet. Der Freundeskreis setzt sich gemeinsam mit dem NABU Baden-Württemberg dafür ein, die Menschen im Nordschwarzwald auf verständliche Art und Weise an dem Entscheidungsprozess für einen Nationalpark vor Ort zu beteiligen. Bundesumweltminister Peter Altmaier würdigte den Einsatz der Akteure für die Einrichtung des ersten Nationalparks in Baden-Württemberg: „Wir brauchen Menschen, die sich mit Leib und Seele für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen und gleichzeitig dialogoffen bleiben. Ich gratuliere dem Freundeskreis herzlich zu der Auszeichnung als Projekt des Jahres 2013 der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Das ist ein beachtlicher Erfolg!“ Mehr zu der Auszeichnung lesen Sie hier.

Kurzes Filmporträt über das Jahresprojekt 2016 "Natur in graue Zonen"

Jahresprojekt UN-Dekade Biologische Vielfalt 2015. Dr. Elsa Nickel, Abteilungsleiterin Naturschutz beim BMUB (links) und Dr. Karin Fehres vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) (rechts) mit den Preisträgern Prof. Dr. Franz Brümmer (2. v. links) und Dr. Ralph Schill (2. v. rechts). | ©Ute Grabowski / photothek.net

Auszeichnung des UN-Dekade-Jahresprojektes 2014: Die Präsidentin des BfN, Prof. Dr. Beate Jessel (rechts), überreicht den Vielfaltbaum an Forstamtsleiter Markus Gatti, die 1. Vorsitzende des CVJM Pfalz Margit Obländer-Zech und den Produktleiter Umweltbildung des Forstamts Otterberg Joachim Kunz (von rechts nach links). © Sylvia Reischert

Drei Mitglieder der achtköfigen Fachjury des UN-Dekade-Wettbewerbs zeichneten das erste Jahresprojekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt aus. V.l.n.r. Karsten Dufft (Deutscher Olympischer Sportbund), Prof. Dr. Hartmut Vogtmann (Deutscher Naturschutzring), Ingrid Eberhardt-Schad (NABU), Thomas Fritz (Freundeskreis), Dr. Elsa Nickel (Bundesumweltministerium). © UN-Dekade Biologische Vielfalt / Peter Himsel

Aktuelles, Projekte und Termine in unserem Newsletter
*Pflichtfeld